Fahrt mit einem U-Bahn-Waggon mit Leuchtschrift und Personen mit Mund-Nasen-Schutz

Wiener U-Bahn-Know-how für Belgrad

21.10.2021

U-Bahn-Fachleute aus Belgrad besuchten am 21. Oktober 2021 Wien und holten vor Ort bei den Wiener Linien umfangreiche Informationen über Planung, Bau und Betrieb einer U-Bahn ein. Im November sollen die Bauarbeiten für Belgrads erste U-Bahn beginnen.

Die Delegation des städtischen Unternehmens "Belgrader U-Bahn und S-Bahn" (BMV) unternahm zum Auftakt eine Testfahrt mit dem X-Wagen, dem neuesten U-Bahn-Modell im Wiener U-Bahn-Netz. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten Fachvorträge über Planung und Umsetzung des Projekts U2/U5, das wichtigste Öffi-Projekt Wiens seit dem Spatenstich für die U1 vor fünfzig Jahren. Dabei wurde auch ausführlich über die erste vollautomatische U-Bahn Österreichs gesprochen, die ab 2026 auf der U5-Strecke verkehren soll. Im Detail wurden die erwarteten Vorteile des fahrerlosen Betriebs, wie eine höhere Flexibilität, die Entkopplung des Personals und die schnellere Einsatzfähigkeit der Züge erörtert.

Weitere Themenschwerpunkte im Rahmen des Besuchs waren die Anbindung des U-Bahn-Systems an andere Verkehrsmittel, Verkehrsorganisation und Leitzentrale, Züge und Remisen sowie Risikomanagement und Baumethoden und der Besuch der U-Bahn Ausstellung U2/U5 in der Station Volkstheater.

Die Vertreterinnen und Vertreter der beiden Verkehrsbetriebe waren sich einig, dass der Austausch mit anderen Städten von immenser Bedeutung sei. Die Zusammenarbeit mit den Wiener Linien läuft schon seit November 2016, beim Belgrader U-Bahn-Projekt ist darüber hinaus ein Wiener Planungsbüro beratend tätig.

Weitere Informationen