Bürgermeister Michael Ludwig (links) und Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (rechts) präsentieren

Rot-Pinkes Koalitionsabkommen

18.11.2020

Rund ein Monat nach der Wien Wahl ist das Koalitionsabkommen der neuen Stadtregierung aus SPÖ und NEOS verhandelt und von den Gremien angenommen worden. Der Fokus liegt auch im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Krise auf den Themen Arbeitsmarkt, Bildung, Klimaschutz, Transparenz und Wirtschaft.

So sollen Schulen mit großen Herausforderungen besonders unterstützt und 14 neue Campus-Standorte gebaut werden. Zusätzliche Radwege, bessere Straßenbahnverbindungen in die Außenbezirke sowie ein Fahrplan für eine CO2-neutrale Stadt untermauern Wiens Weg als Klima-Musterstadt. Im Gesundheitsbereich werden neue Primärversorgungszentren und mehr Digitalisierung das Service für die WienerInnen noch weiter verbessern. Ein unabhängiger "Informationsfreiheits-Beauftragter" sowie die Aufwertung des Stadtrechnungshofs sollen für zusätzliche Transparenz sorgen. Die bisher in der Stadtregierung vertretenen SPÖ-Stadträtinnen und -Stadträte sind auch Teil des neuen Teams, allerdings teilweise mit neuen Aufgaben. Der Klubchef der Wiener NEOS wird Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat.

Koalitionsabkommen der neuen Wiener Stadtregierung