Diese Website verwendet Cookies. Durch die Benützung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details »OK
Wien Tage in Sarajevo © Eurocomm-PR/Ivan Sebalj

Wien Tage in Sarajevo

05/07/2018

Von 2. bis 4. Juli 2018 veranstaltete die Stadt Wien in der bosnisch-herzegowinischen Metropole die Wien Tage in Sarajevo. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine zweitägige Konferenz, bei der Expertinnen und Experten der kommunalen Verwaltungen aktuelle urbane Herausforderungen diskutierten. Die MA 68 übergab ein gebrauchtes Feuerwehrfahrzeug.

Von 2. bis 4. Juli 2018 veranstaltete die Stadt Wien in der bosnisch-herzegowinischen Metropole die Wien Tage in Sarajevo. Der Wiener Gemeinderat Marcus Schober und der Sarajevoer Vizebürgermeister Ivica Šarić verwiesen bei der Auftaktveranstaltung auf die Bedeutung der langjährigen Kooperation der beiden Hauptstädte. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine zweitägige Konferenz, bei der Expertinnen und Experten der kommunalen Verwaltungen aktuelle urbane Herausforderungen diskutierten. Mit Liegestühlen, Eis und Musik von DJ Febration stimmte Wien die SarajevoerInnen auf den Sommer ein.

Rock the Island in Sarajevo

Beim Empfang des stellvertretenden Bürgermeisters Ivica Šarić im Rathaus am Abend des 2. Juli betonte der Wiener Gemeinderat Marcus Schober wie wichtig es sei voneinander zu lernen, gemeinsam Dinge zu entwickeln und an ein gemeinsames Europa zu glauben. Die anschließende Auftaktveranstaltung brachte Donauinselfestfeeling nach Sarajevo. DJ Febration, einer der Gewinnner des „Rock the Island Contest" des heurigen Donausinselfestes, sorgte mit seinem Auftritt im Zentrum von Sarajevo gemeinsam mit Eis in den Farben Wiens für entspannte Sommerstimmung in der Chill-out Area.

Smarte Lösungen und Innovationen bei der Konferenz

Im Hotel Europe präsentierten Vortragende aus den städtischen und kantonalen Verwaltungen am 3. und 4. Juli im Rahmen der Konferenz "Sarajevo und Wien – Innovativ in die Zukunft" aktuelle Herausforderungen und Lösungen. Diskutiert wurden Themen, die beide Städte beschäftigen und an denen sie zukünftig intensiver zusammenarbeiten wollen.

Am ersten Konferenztag standen Smart-City Strategien und Lebensqualität im Mittelpunkt. Ina Homeier von der Magistratsabteilung 18 stellte bei ihrem Vortrag klar, dass die Städte in diesem Bereich nicht in Konkurrenz zueinander stünden, sondern gemeinsam daran arbeiten müssen. Weitere Themen waren die smarte Kommunikation der Stadt mit ihren Bewohnerinnen und Bewohnern sowie die energieeffiziente Sanierung von historischen Gebäuden.

Da die Stadt Sarajevo plant, ein Museumsgebäude für den Bau eines Kleinwasserkraftwerks zu nutzen, startete der zweite Konferenztag mit einem Vortrag aus Wien der sich vor allem mit der Anwendung smarter Technologien bei Kleinwasserkraftwerken beschäftigte. Bei derUrban Mobility lag der Schwerpunkt auf dem Thema Radverkehr mit Best Practice Beispielen aus Wien. Zudem wurde diskutiert, welche Möglichkeiten Städte haben, Start-ups und somit Innovationen zu unterstützen. Die Arbeit in den Workshops führte zu konkreten und ambitionierten Vorhaben.

Wiener Feuerwehrauto für Sarajevo

Die Wiener Magistratsabteilung 68 - Feuerwehr und Katastrophenschutz übergab am 3. Juli ein gebrauchtes Feuerwehrfahrzeug an den Feuerwehrverband des Kantons Sarajevo. Die Feuerwehren von Wien und Sarajevo verbindet eine langjährige, sehr erfolgreiche Zusammenarbeit, bei der sich beide Partner aufeinander verlassen können, wie Beauftragte aus beiden Städten bei der Fahrzeugübergabe betonten. Beim Workshop am 4. Juli stellte die Wiener Berufsfeuerwehr den Feuerwehrverbänden aus Sarajevo das österreichische Modell der Zusammenarbeit zwischen Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr vor.

 

Die Abschlussveranstaltung stand ganz im Zeichen der guten Vernetzung zwischen den beiden Hauptstädten. Über 100 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien der bosnischen Hauptstadt kamen am Abend des 4. Juli zusammen, um über gemeinsame Projekte und zukünftige Aktivitätenzu sprechen.

Eurocomm-PR: Wiens Brücke nach Europa

Die Stadt Wien arbeitet mit ihren Nachbarstädten in verschiedenen Bereichen zusammen, mit dem Ziel, einen nachhaltigen politischen Dialog sowie gemeinsame Lösungen in einem vernetzten Wirtschaftsraum zu entwickeln. Eurocomm-PR ist seit 1. Jänner 2016 als Unternehmen der Wien Holding für die internationale Positionierung Wiens als europäische Drehscheibe für den Dialog, für „Government2Government“-Projekte sowie für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wien in Belgrad, Budapest, Krakau, Ljubljana, Prag, Sarajevo, Sofia und Zagreb verantwortlich. Aufgrund der Nähe werden die Verbindungen zu Bratislava direkt von Wien aus gepflegt.