Diese Website verwendet Cookies. Durch die Benützung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details »OK
Wiens erste Solar-Bänke laden zum Auftanken ein! © C.Jobst/PID

Wiens erste Solar-Bänke laden zum Auftanken ein!

09/11/2017

Praktische Möbel mit Signalwirkung für die Simmeringer BezirksbewohnerInnen

Ziel des EU-geförderten und aktuell größten Wiener Stadterneuerungsprojekts "Smarter Together = Gemeinsam g’scheiter" unter der Schirmherrschaft von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig ist es, denn Zentralraum von Simmering zukunftsfit zu gestalten. 
Ob E-Mobilität bei Siemens und Post, die innovative Sanierung von Wohnhausanlagen, die SchülerInnen-Aktion "Beat the Street", die Schulprojekte mit dem Science Pool oder die topmoderne Erweiterung der Neuen Mittelschulen am Enkplatz: im Rahmen von Smarter Together werden gemeinsam mit einer Reihe von PartnerInnen bereits erfolgreich zukunftsweisende Maßnahmen gesetzt.

Jüngste Errungenschaft: Auf dem Vorplatz der Schulen am Enkplatz wurden Wiens erste Solar-Bänke installiert und von LtAbg. Barbara Novak, stv. Vorsitzende des gemeinderätlichen Wohnbauausschusses, ihrer Bestimmung übergeben. 
"Die Solar-Bänke stehen nicht nur zum Aufladen von Mobiltelefonen, Laptops etc. bereit, sondern machen auch auf Smarter Together, bei dem die BürgerInnenbeteiligung eine zentrale Rolle spielt, aufmerksam", so Novak. 
Als erste NutzerInnen der Solarenergie stellten sich SchülerInnen der NMS Enkplatz I+II ein.

Schulerweiterung NMS Enkplatz I+II, ein erfolgreiches Kooperationsprojekt

Die Schulerweiterung sowie der Bau der Null-Energie-Turnsäle der NMS Enkplatz I+II selbst gehen auf eine Initiative von Smarter Together zurück. Sie sind insbesondere auch Resultat einer erfolgreichen und engagierten Zusammenarbeit zahlreicher Dienststellen der Stadt Wien. Die Schulerweiterung findet in enger Kooperation mit Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer statt.

"Ich freue mich, dass wir an diesem wichtigen Schulstandort nicht nur dringend notwendigen modernen Schulraum schaffen, sondern dabei auch innovative Ideen umsetzen können", betont Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

Warum diese Bänke und warum genau dort? "Die Solar-Bänke sind robust und stabil, also ideal für einen Schulvorplatz. Sie zeigen auf einfache Weise, wie erneuerbare Energie in Strom umgewandelt und direkt genutzt werden kann. Die Bank-Tisch-Kombination lädt zum Verweilen und Plaudern ein, während nebenbei das Handy durch Sonnenstrom geladen wird. Für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für andere Interessierte wird so erlebbar, woher die Energie, die wir täglich brauchen, kommen kann: nämlich aus erneuerbaren Quellen!", so Andrea Kinsperger, Fachreferentin der MA 20 – Energieplanung und Mitinitiatorin des Projekts.

Detailplanungen zum Null-Energie-Turnsaal

Aktuell laufen gerade die Detailplanungen zum Null-Energie-Turnsaal. Mit Jahresbeginn 2018 sollen dann die Bauarbeiten für vier neue Turnsäle und einen Zubau beginnen, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 geplant. 
Die Stadt investiert dafür rund 30 Mio. Euro. Die Initialförderung der EU im Rahmen von Smarter Together beträgt 457.000 Euro. Zahlreicher Smart City Themenfelder wurden dabei berücksichtigt: Sanierung, Energiemanagement, lokale Energiegewinnung, Rückspeisung von überschüssiger Energie, Fassadenbegrünung, Infrastrukturerfordernisse, Partizipationsprozesse sowie Integration.

Politik- und EU-Dimension

Smarter Together = Gemeinsam g‘scheiter mit dem Schwerpunkt BürgerInnenbeteiligung ist auch auf europäischer Ebene zukunftsweisend, weil sie den Menschen über die Technologie stellt und gleichzeitig eine Partnerschaft für die Erreichung der Umweltziele mit Wirtschafts- und Forschungsakteuren anstrebt. Die Stadt Wien erhält dabei 7 Mio. Euro an EU-Subventionen aus dem EU-Programm "Horizon 2020", das lokale Gesamtinvestitionsvolumen macht mehr als 46 Mio. Euro aus.

 

Quelle: Rathauskorrespondenz vom 09.11.2017