City News


Aktuelle Informationen aus unseren Dialogstädten, zweimal wöchentlich knapp zusammengefasst

-

Dunkelziffer der Covid-19-Infizierten in Bulgarien deutlich höher

Laut Ognjan Kuntschev, Mathematiker an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften ist die pandemische Lage in Bulgarien äußerst kritisch. So werde die Anzahl an Neuinfektionen aufgrund der niedrigen Impfrate demnächst über 4.000 pro Tag erreichen und die Krankenhäuser bis Ende des Monats überfüllt sein. Auch neue, drastisch strengere Beschränkungen könnten die Situation frühestens in 15 bis 20 Tagen stabilisieren. Er sei der Ansicht, dass die Dunkelziffer der Covid-19-Infizierten in Bulgarien wahrscheinlich dreimal so hoch sei, als die Anzahl der mit Symptomen gemeldeten Fälle. Das sei sehr heimtückisch, denn diese Menschen wüssten nicht, dass sie krank seien und würden das Virus weiterverbreiten. In den vergangenen 24 Stunden waren von 26.780 durchgeführten Corona-Tests insgesamt 4.979 positiv, davon waren 84,23 Prozent der Personen nicht geimpft.

19.10.2021

Schnelltests ermöglichen Zugang in Nachtclubs in Sofia

Die mobilen Stationen für Schnelltests vor einigen Diskotheken in der bulgarischen Hauptstadt, ermöglichen ihre Öffnung ohne Beschränkungen. Voraussetzung ist, dass sowohl das Personal als auch die Gäste zu 100 Prozent geimpft oder getestet wurden. So wurden letzten Donnerstag bis Sonntag in zwei der mobilen Teststationen in Sofia rund 1.300 Tests von nichtgeimpften Personen durchgeführt, von denen nur vier positiv waren. Die positiv Getesteten müssen sich in Quarantäne begeben. Ein Teil der Kosten für Schnelltests wird von den Bars und Diskotheken übernommen, die Kunden zahlen einen Selbstbehalt von 5 Euro.​

18.10.2021

30 neue Niederflur-Elektrobusse für Sofia

Gestern wurden acht neue Elektrobusse auf der Buslinie 6 und der provisorischen Linie E20T, die während der Sanierung die Straßenbahnlinie 20 ersetzt, in Betrieb genommen. Die restlichen 22 neugelieferten Elektrobusse sollen in den kommenden Monaten auf den Linien Nr. 60, 74 und 73 eingesetzt werden. Somit werden in Zukunft insgesamt 65 Elektrobusse in Sofia unterwegs sein, weitere 52 müssen noch geliefert werden. Mit der Modernisierung der Fahrzeuge verbessert sich nicht nur der öffentliche Verkehr, sondern auch die Luftgüte der Stadt. Die neuen Elektrobusse sind klimatisiert, mit Videokameras ausgestattet und verfügen über Ladegeräte für Mobiltelefone. Die Niederflurbusse verfügen zusätzlich über eine Rampe für Personen mit beschränkter Mobilität oder für Kinderwägen. Die Elektrobusse sind mit einer modernen Ladetechnologie ausgestattet, die eine Aufladung an den Endhaltestellen innerhalb von 5 bis 6 Minuten ermöglicht und die beim Bremsen Energie speichert. Die 30 neuen Niederflur-Elektrobusse und die zehn neuen Ladestationen sind Teil des Projekts "Umsetzung von Aktivitäten zur Verbesserung der Luftgüte in Sofia". Das Projekt wird zu 100 Prozent im Rahmen des operationellen Programms "Umwelt 2014 bis 2020", finanziert.​

18.10.2021

Potentieller Stopp der Gaslieferungen an die Sofioter Fernwärme

Das kommunale Unternehmen Fernwärme Sofia, schuldet dem staatlichen Gaslieferanten Bulgargas 66 Millionen Euro. Nun warnte Bulgargas die Gaslieferungen einstellen zu wollen, sollte keine gemeinsame Lösung des Problems zwischen Bulgargas, der Gemeinde Sofia, dem Staat und der staatlichen "Bulgarischen Energieholding" gefunden werden. Zudem forderte Bulgargas eine Erhöhung des Gaspreises ab 1. November um 30 Prozent. Im Zuge eines Treffens mit dem Finanz- und dem Energieminister wurde der, deswegen besorgten, Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB - Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) zugesichert, dass es eine Lösung geben werde und die SofioterInnen im Winter auch weiter mit Fernwärme versorgt würden.​

14.10.2021

Projekt "Sofia wählt: die Kinder" gestartet

Die Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB - Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) besichtigte kürzlich die 58. Schule in Sofia, in der im Zuge des Projekts "Sofia wählt: die Kinder" die Schultoiletten für 25.000 Euro renoviert wurden. Das Projekt wird aktuell auch in zehn weiteren Schulen umgesetzt. Die Reihe "Sofia wählt" ist eine Initiative der Sofioter Bürgermeisterin, dass die Umsetzung von Projekten zum Ziel hat, die zur Optimierung des städtischen Umfeldes beitragen. Die Projekte werden zunächst von den BürgerInnen vorgeschlagen und in der Folge wird dann das Projekt gewählt, dass bei der Onlineabstimmung die meisten Stimmen erhält.

14.10.2021

Proteste gegen die verschärften Antiepidemie-Maßnahmen in Sofia

Mit der Einführung der verschärften Antiepidemie-Maßnahmen in Sofia, am 14. Oktober, gingen auch die ersten Proteste gegen die Maßnahmen einher. Konkret handelte es ich um die VertreterInnen der Sprach- und Tanzschulen der Hauptstadt, die vor dem Regionalen Gesundheitsamt protestierten. Sie äußerten ihr Unverständnis, für die Tatsache, dass die Schulen offenbleiben dürften, während die Sprach- und Tanzschulen geschlossen wurden und forderten die Zuständigen auf, ihnen den Unterschied zu erklären. Ferner warnten sie davor, dass mit einem abrupten Abbruch des Unterrichts das Gelernte schnell wieder vergessen werde.​

14.10.2021

Straßenbauunternehmen fordern Rücktritt der bulgarischen Regionalministerin

Am 12. Oktober 2021 fuhren zum zweiten Mal in Folge schwere Lkws in die Sofioter Innenstadt und legten den Verkehr dort teilweise lahm. Grund hierfür sind offene Rechnungen in Höhe von 450 Millionen Euro, die der Staat diversen Straßenbauunternehmen schuldet. Diese fordern vehement den Rücktritt der Regionalministerin der Übergangsregierung, Violeta Komitova (parteilos). Komitova zufolge solle das nächste Parlament, das nach den Wahlen vom 14. November 2021 konstituiert werde, das Problem lösen. Laut Komitova habe die vorherige Regierung Verträge abgeschlossen, die vom bereitgestellten Budget nicht gedeckt seien. Nicht zuletzt wegen dieser Aussagen wollen die Firmen keine weiteren Gespräche mit Komitova führen und fordern im Gegenzug ein Treffen mit Premierminister Stefan Janev (parteilos).

12.10.2021

38. Marathon in Sofia trotz Schlechtwetters

Auch das schlechte Wetter mit Wind und Regen konnte die über 3.000 SportlerInnen nicht davon abhalten, am 38. Sofioter Marathon teilzunehmen. Die Strecke führte entlang der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Den Startschuss für die klassische Disziplin über 42,195 Kilometer gab der Vorsitzende des Sofioter Gemeinderates, Georgi Georgiev (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens), und für den Halbmarathon der Vizebürgermeister für Finanzen, Dontscho Barbalov (parteilos). Bei den Herren ging der Sieg an den Kenianer Duncan Koech, bei den Damen an die Türkin Erdal Tubay. Der Marathon fand als Teil der Initiative "Sofia – Europäische Sporthauptstadt" statt.

11.10.2021

Bulgarien: Bevölkerungszahl geht zurück, Armut wächst

Im Zuge einer Diskussionsrunde der Friedrich-Ebert-Stiftung in Sofia mit Themenschwerpunkt "Einkommen" erklärte der stellvertretende Sozialminister Ivan Krastev (parteilos), dass in den letzten zehn Jahren die Zahl verarmter PensionistInnen und Kinder um 128.000 beziehungsweise um 17.000 gestiegen sei. Parallel dazu sei die Bevölkerung jedoch um 590.000 EinwohnerInnen geschrumpft. Krastev zufolge habe der Staat keine adäquate Sozialpolitik für die von Armut am stärksten Betroffenen. So sei zum Beispiel das monatliche Kindergeld in diesem Zeitraum um lediglich 2,50 Euro erhöht worden. Insgesamt würden 1,6 Millionen Bulgarinnen und Bulgaren unter der Armutsgrenze leben, sowie 29 Prozent der ArbeitnehmerInnen den Mindestlohn beziehen.​​

11.10.2021

Neue App für schnellere Zahlung von Strafzetteln in Sofia eingeführt

Das "Zentrum für städtische Mobilität" (ZGM) führt mit der mobilen App "Sofia Plus" ein neues Service für FalschparkerInnen ein. Diese können nun mittels der App schneller ihre Strafen entrichten, womit ihre Autos auch schneller von den Parkkrallen befreit werden. Die App kann kostenlos heruntergeladen werden und erfordert eine einmalige Anmeldung. Nachdem die Fahrerin beziehungsweise der Fahrer seine Strafe mittels Kredit- oder Bankomatkarte entrichtet hat, muss er nicht neben dem Auto und auf das mobile Team von ZGM warten. Sobald die Parkkralle entfernt ist, erhält der Falschparker eine SMS darüber, dass eine Parkgebühr zu entrichten ist, oder dass das Auto weggefahren werden muss. Mit Hilfe von "Sofia Plus" kann auch die Gebühr für die Freigabe eines Autos entrichtet werden, das nicht dem Fahrer gehört.​

7.10.2021

Staat soll SofioterInnen für steigende Gaspreise entschädigen

Am 7. Oktober 2021 hat der Sofioter Gemeinderat beschlossen, die Geschäftsführung von "Fernwärme Sofia" zu beauftragen, alle notwendigen rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die gestiegenen Kosten des Unternehmens aufgrund der deutlich gestiegenen Preise für Erdgas und CO2-Emissionen auszugleichen. "Fernwärme Sofia" soll auch Anträge auf Aufnahme von Gemeindeunternehmen in die Ausgleichsmechanismen zur Entschädigung stellen, Verhandlungen mit dem Fonds "Stromsystemsicherheit" führen, sowie jede andere Möglichkeit der Finanzierung aus dem Staatshaushalt zu prüfen. Alle Gemeinderäte unterstützten den Bericht, mit Ausnahme von Boris Bonev (parteilos), der dagegen stimmte. Der Gemeinderat beschloss ferner, ein Team zu entsenden, das Verhandlungen mit den staatlichen Behörden führen soll, um eine angemessene Entschädigung für die "Fernwärme Sofia" zu erreichen. Das Team setzt sich aus Gemeinderätinnen und Gemeinderäten, dem Vorstand von "Fernwärme Sofia" sowie aus dem Sofioter Vizebürgermeister für Finanzen, Dontscho Barbalov (parteilos) zusammen.


7.10.2021

Bulgarien will OECD-Mitglied werden

Der bulgarische Außenminister Svetlan Stoev (parteilos) bekräftigte am 6. Oktober 2021 vor dem Generalsekretär der "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" (OECD), Mathias Cormann, in Paris Bulgariens Absicht Mitglied der OECD zu werden. An den Gesprächen der Jahrestagung des OECD-Rates nahmen auch der stellvertretende Ministerpräsident für EU-Fonds Atanas Pekanov (parteilos) und Finanzminister Waleri Beltchev (parteilos) teil. Matthias Corman gratulierte Bulgarien zu den deutlichen Fortschritten bei der Vorbereitung auf den OECD-Beitritt und ermutigte das Land, weiterhin alle OECD-Standards auf der Basis von Demokratie, offener Marktwirtschaft, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte vollständig umzusetzen. Bulgarien hatte erstmals im Jahr 2007 den Wunsch geäußert der OECD beizutreten.​

6.10.2021

Haltbarkeit für Covid-Impfstoff in Bulgarien verlängert

Die Haltbarkeit von Covid-19-Impfstoffen könne verlängert werden, für Pfizer sei dies bereits geschehen, sagte Bogdan Kyrilov, Direktor der Bulgarischen Arzneimittelbehörde, im Zuge eines Interviews im Bulgarischen Nationalen Fernsehen. Ihm zufolge habe die Europäische Arzneimittelagentur dies geprüft und bestätigt, dass die Verwendungsfrist von sechs auf neun Monate verlängert werden könne. Daher sei für alle importierten Impfstoffe das Ablaufdatum automatisch bis Ende Dezember verlängert worden, erklärte Kyrilov. Fast 6,6 Millionen der bisher zugelassenen Impfstoffe wurden nach Bulgarien geliefert. Lediglich 2,5 Millionen Dosen seien verabreicht, circa 550.000 Dosen an Nicht-EU-Länder gespendet und 100.000 Dosen nach Norwegen weiterverkauft worden.

4.10.2021

"Pandora Papers" betreffen auch Bulgarien

Dem investigativen Journalisten von Bird.bg Atanas Tschobanov zufolge stehen auch zwei ehemalige Politiker aus Bulgarien auf der Liste der sogenannten Pandora-Papers. Tschobanov, der an Ermittlungen beteiligt gewesen war, wolle die Namen der bulgarischen Politiker in wenigen Tagen veröffentlichen. Besagte Personen seien mit Parteien verbunden, die im genannten Zeitraum an der Macht gewesen seien und bis vor kurzem als informelle Macht in Bulgarien gegolten hätten. In einem Interview mit dem Fernsehsender TV1 wurde Tschobanov bereits konkreter, indem er sagte, dass der Geschäftsmann und ehemalige Parlamentsabgeordnete der Partei "Bewegung für Rechte und Freiheiten" (DPS), Deljan Peevski, einer der beiden betroffenen Politiker sei.

4.10.2021

Konzessionär für Thermalbad in Sofia gesucht

Die Gemeinde Sofia sucht einen Konzessionär für das sanierte Thermalbad im Sofioter Stadtteil Bankja. Der künftige Konzessionär soll unter anderem einen unterirdischen Pool mit einer Länge von 25 Metern, ein begrüntes Dach sowie ein kleines Kinderbecken und einen Whirlpool im Wert von zwei Millionen Euro errichten. Die Konzession soll eine Laufzeit von 20 Jahren haben und die Mindestkonzessionsgebühr pro Jahr bei 112.484 Euro liegen. Bis 2017 war das Bad in Bankja in einem desolaten Zustand. 2018 begann die originaltreue Restaurierung des Gebäudes, das aus dem Stadtbudget für rund vier Millionen Euro saniert wurde. Das Gebäude blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück und wurde 1907 unter der Leitung des deutschen Architekten Carl Hocheder errichtet.

4.10.2021

Lotterie soll Impfquote in Bulgarien steigern

Das bulgarische Gesundheitsministerium hat eine Impflotterie gestartet, bei der als Preis verschiedene Gegenstände verlost werden. An der Aktion beteiligt sind auch alle drei TelekommunikationsanbieterInnen in Bulgarien. Alle ihre Kundinnen und Kunden erhalten, unabhängig von ihrem Impfstatus, eine Nachricht, in der sie aufgefordert werden sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wer dies bis zum 31. Oktober 2021 macht, nimmt an einer Lotterie teil und kann eine von 102 Smartwatches gewinnen. An dem Glücksspiel können alle Personen über 12 Jahre teilnehmen, die im Zeitraum vom 30. September 2021 bis 31. Oktober 2021 auf dem Territorium Bulgariens gegen Covid-19 geimpft wurden, unabhängig davon, ob der Impfzyklus abgeschlossen ist. Alle, die an der Verlosung teilnehmen möchten, können sich auf der Website www.coronavirus.bg registrieren.


30.9.2021

Erste Grillmeisterschaft in Sofia

BewohnerInnen und Gäste von Sofia können vom 1. bis zum 3. Oktober 2021 im Stadion "Junak" die erste bulgarische Grillmeisterschaft besuchen. Laut den VeranstalterInnen sollen sich dort an drei Tagen die besten GrillmeisterInnen einen heißen Wettkampf, untermalt von Bluesklängen, vor einer kritischen Jury und Publikum liefern. Der eigentliche Wettbewerb beginnt am Samstag um 18 Uhr. Ferner soll ein Meisterkurs im Schneiden von Fleisch, ein Wettbewerb für Kinder und ein Räucherkurs stattfinden. Am Sonntagnachmittag werden die Grillspezialitäten von einer internationalen Jury bewertet und danach auch vom Publikum verkostet. Der Eintritt ist frei.

30.9.2021

Kritischer Zustand der bulgarischen Autobahn Trakia

Die Autobahn Trakia, die die bulgarische Hauptstadt Sofia und die Schwarzmeerstadt Burgas verbindet, befinde sich in einem kritischen Zustand und müsse aus Sicherheitsgründen für den Verkehr gesperrt werden. Dies teilte Bogdan Miltschev vom Institut für Straßenverkehrssicherheit, einer unabhängigen nichtstaatlichen ExpertInnenorganisation, mit. Besonders gefährlich sei der Abschnitt zwischen Ichtiman und Plovdiv, bei dem die Leitplanke an mehr als 50 Stellen beschädigt sei. Auf der Autobahn Trakia hätten sich in den letzten Monaten mehr als 1.000 Verkehrsunfälle ereignet. Die meisten Autos seien von den Leitplanken aufgefangen worden, diese seien aber nicht repariert worden und würden wie Speere in die Fahrbahn ragen, zeigte sich Miltschev alarmiert.

30.9.2021

Amtierender Staatspräsident Bulgariens kandidiert offiziell für zweite Amtszeit

Am 27. September 2021 hat ein Initiativkomitee Rumen Radev (parteilos) und Iliana Jotova (parteilos) für eine zweite Amtszeit als unabhängige KandidatInnen für das Amt des Staatspräsidenten und der Vizepräsidentin nominiert. Dem Initiativkomitee gehören VertreterInnen aus dem Bereich Kultur, Wissenschaft, Kunst und Sport an. Die Zentrale Wahlkommission nimmt seit gestern bis zum 3. Oktober Unterlagen zur Registrierung der Initiativkomitees für die Präsidentschaftswahlen am 14. November entgegen. An den Präsidentschaftswahlen 2016 haben insgesamt 23 Präsidentschaftskandidatenpaare teilgenommen. Die konservative Partei "Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens" (GERB) will bis zum letzten Termin abwarten und erst dann ihre KandidatInnen nominieren.​


27.9.2021

Taxiunternehmen in Sofia fordern Erhöhung der Taxitarife

Im Zuge von Homeoffice, Lockdowns und dem Ausfall vieler Feste und Veranstaltungen entfielen auch zahllose Taxifahrten, erklärten VertreterInnen der Taxiunternehmen in Sofia und fordern nun eine Erhöhung der Taxitarife. Das Kilometerentgelt soll mindestens um 25 Prozent auf 0,48 Euro erhöht werden. Der Transportausschuss im Sofioter Gemeinderat hat eine Reduzierung der Lizenzsteuer für die Taxiunternehmen für das Jahr 2022 beschlossen. Statt 430 Euro werden es 154 Euro sein, und die Differenz soll aus dem Staatshaushalt gedeckt werden. Sollte der Staat das Geld bis zum 31. Dezember 2022 nicht bereitstellen, müssen jedoch die Unternehmen selbst dafür aufkommen. Im Gemeinderat wird eine Arbeitsgruppe über die neuen Kilometerpreise entscheiden.​


27.9.2021

Erweiterung der Kurzparkzonen in Sofia geplant

Der Verkehrsausschuss im Sofioter Gemeinderat hat die Erweiterung der Kurzparkzonen in der bulgarischen Hauptstadt und die Abschaffung des "offiziellen Abonnements" für das Parken von Dienstwagen vorgeschlagen. Außerdem ist geplant, die gebührenpflichtigen Zeiten der Kurzparkzone in der Innenstadt auf Montag bis Samstag von 8.30 bis 20 Uhr zu verlängern. Die Änderungen wurden von den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten der Parteien "Bürger für eine europäische Entwicklung" (GERB) und "Union der demokratischen Kräfte" (SDS) vorgeschlagen. Sie sehen vor, dass lediglich fünf Dienstwagen an einer Dienstadresse die Kurzparkzonen nutzen dürfen. Auch die gebührenpflichtigen Zeiten für die Dienstwagen sollen verlängert werden. So wird an Werktagen die kostenpflichtige Parkzeit für einen Dienstwagen bis 23.30 Uhr anstatt bis 19.30 Uhr gelten. Die vorgeschlagenen Änderungen werden auch die Privilegien der kostenlosen Nutzung von Parkplätzen durch Abgeordnete und VertreterInnen von staatlichen, kulturellen, kommunalen und anderen Institutionen aufheben. Die Änderungen werden dazu beitragen, die Zahl der Parkplätze in den Kurzparkzonen für BürgerInnen zu erhöhen.​


27.9.2021

Innovatives System zur Ummeldung des Wohnsitzes in Sofia vorgestellt

​Am 24. September 2021 wird der Sofioter Vizebürgermeister für Digitalisierung, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung, Gentscho Kerezov (parteilos), ein neues innovatives System zur Ummeldung des Wohnsitzes in der bulgarischen Hauptstadt vorstellen. Mit der digitalen Anwendung kann der neue Wohnsitz an- sowie der alte abgemeldet werden. Das System wird zunächst als Pilotprojekt im Stadtbezirk Studentski laufen, danach wird es schrittweise in allen Bezirken eingeführt. Keresov wird in einem Studentenwohnheim in Echtzeit das einfache und schnelle Arbeiten mit dem neuen System demonstrieren. Gemeinsam mit ihm werden die dort anwesenden Studierenden die Ummeldung vornehmen. Mit dem neuen System wird der Vorgang Ummeldung nur mit Hilfe eines Mobiltelefons auf wenige Minuten reduziert.​

24.9.2021

National Geographic Kids Club stellt Kindern in Sofia Berufswelt vor

​Spannende Abenteuer, neues Wissen und unvergessliche Momente erwarten die Kinder im  National Geographic Kids Club "Kleine Entdecker" am kommenden Sonntag, den 26. September 2021, ab 11 Uhr im Sofioter Südpark. Auch heuer lautet das Thema "Was willst du werden, wenn du groß bist?". Die Veranstaltung soll Kinder inspirieren sich Gedanken über ihre berufliche Zukunft zu machen. Jede der einzelnen Stationen präsentiert verschiedene Berufe durch lustige und informative Spiele, damit Kinder den passenden Beruf finden können. Das Thema Umwelt und Klimaschutz steht erneut im Fokus. "Kleine Entdecker" ist Teil des Kulturkalenders der Stadt Sofia für 2021.

23.9.2021

Neuer Vorsitzender des Sofioter Gemeinderates gewählt

​Nach heftigen Debatten im Sofioter Gemeinderat am 23. September 2021 wurde Georgi Georgiev (parteilos) zum neuen Gemeinderatsvorsitzenden gewählt und trat somit die Nachfolge von Elen Gerdschikov (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) an. Georgiev ist Teil der Fraktion von GERB im Gemeinderat und Vorsitzender des Finanzausschusses. Er war der einzige Kandidat und wurde von der Koalition GERB-SDS nominiert. Zu der Wahl kam es, nachdem am 21. September der Vorsitzende des Sofioter Gemeinderates, Elen Gerdschikov, überraschend und vorerst ohne Begründung seinen Rücktritt eingereicht hatte. Am nächsten Tag erklärte der GERB-Vorsitzende und Ex-Premier, Bojko Borissov, dass er den Rücktritt gefordert habe. Gerdschikov legte mit dieser Entscheidung nicht nur das Amt des Gemeinderatsvorsitzenden ​nieder, sondern er räumt auch den Posten im Gemeinderat.

23.9.2021

Verhüllung des Pariser Triumphbogens durch bulgarischen Künstler Christo

Die Sofioter Galerie Vivacom Art Hall hat am 18. September 2021 die offizielle Eröffnung des letzten Projekts "Die Verhüllung des Triumphbogens" Christos, dem bulgarischen Künstler, live ​​​übertragen. "Der Triumphbogen soll im Wind lebendig werden und das Licht reflektieren, die Falten sollen sich bewegen und die Oberflächen des Denkmals sinnlich werden", so beschrieb Christo einst sein Vorhaben. Hristo Javaschev, wie sein richtiger Name ist, hat es 1961 nach Paris verschlagen und seitdem fühlte er sich vom Triumphbogen stark angezogen. Sechzig Jahre später und nach zweimonatigen Installationsarbeiten am Triumphbogen ist das Pariser Wahrzeichen verhüllt und verschnürt - und ein Lebensprojekt des Künstlerpaars Christo und Jeanne-Claude in Erfüllung gegangen. Christos Neffe, Vladimir Yavachev, der erstmals mit 17 Jahren Christo als Assistent diente, leitete und überwachte das Verhüllungsprojekt. Die temporäre Kunstinstallation kann bis zum 3. Oktober 2021 in Paris bestaunt werden.

18.9.2021

Lokale in Sofia auch nach Sperrstunde geöffnet

Die Gesundheitsbehörden und die Polizei haben letzte Woche in Sofia eine weitere Inspektion durchgeführt, um festzustellen, ob die neuen antiepidemischen Maßnahmen eingehalten werden. Dabei sind sie erneut auf Lokale gestoßen, die trotz der Sperrstunde weiterarbeiten. Dies erfolgt vor dem Hintergrund landesweiter Proteste der betroffenen Branchen, angeführt von VertreterInnen der Gastronomie und Hotellerie, die die Restriktionen boykottieren. In den meisten Lokalen, die gegen die Anordnung des Gesundheitsministers verstoßen, wurden die EigentümerInnen nicht gefunden, aber es wurden dennoch Geldstrafen verhängt. Die Sanktion beträgt für natürliche Personen bis 511 Euro und für juristische Personen bis zu 1.022 Euro. Die neue Regelung sieht vor, dass die Betriebe von 7 bis 23 Uhr betrieben werden dürfen.


17.9.2021

Sofioter Bürgermeisterin wegen illegaler Ampel zu Geldstrafe verurteilt

Die "Regionale Direktion für Bauaufsicht" in Sofia hat festgestellt, dass an der Stelle, wo am 14. Februar 2021 ein 16-jähriger durch einen Stromschlag ums Leben gekommen ist, sich laut Sofia eine illegal aufgestellte Ampel befindet. Deshalb wird der Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) eine Geldstrafe auferlegt. Es wurde festgestellt, dass im Bereich des nahegelegenen Krankenhauses keine Projekte erlaubt und keine Baugenehmigungen erlassen wurden. Die einzige Ausnahme ist die Genehmigung, dass der Boulevard neu asphaltiert wird und die Trinkwasserrohre ausgewechselt werden. Die Bauaufsicht hat angeordnet, dass die Ampel beseitigt werden muss. Die Gem​einde Sofia erklärte, dass sie gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Denn an dieser Kreuzung stand schon vorher eine Ampel, die über eine separate Stromversorgung verfügt, was nichts mit dem Unfall im Februar zu tun habe.

17.9.2021

Neue Übergangsregierung in Bulgarien ernannt

Nach drei gescheiterten Anläufen zur Regierungsbildung in Bulgarien löste Staatspräsident Rumen Radev (parteilos) am 16. September 2021 das Parlament auf und ernannte die zweite Übergangsregierung im heurigen Jahr. Interimistischer Regierungschef bleibt der ehemalige General Stefan Janev (parteilos), der früher Sicherheits- und Verteidigungssekretär des Präsidenten war. Janev gab in einer ersten Erklärung bekannt, dass für ihn die wichtigste Aufgabe der Übergangsregierung die Organisation fairer und transparenter Wahlen sei. Die restlichen Regierungsmitglieder der ersten Übergangsregierung wurden erneut mit der Leitung der jeweiligen Ressorts beauftragt mit Ausnahme der, in der Bevölkerung, äußerst beliebten Minister Kiril Petkov (parteilos) und Assen Vassilev (parteilos), die die Ressorts Wirtschaft und Finanzen geleitet hatten. Die beiden gaben an bei den am 14. November stattfindenden Wahlen antreten zu wollen.

16.9.2021

Denkmal für US-Präsident Woodrow Wilson in Sofia

Am 16. September 2021 wurde im historischen Zentrum Sofias ein Denkmal für US-Präsident Woodrow Wilson eingeweiht. Errichtet wurde das Denkmal als Zeichen der Dankbarkeit für die Rolle Wilsons bei der Erhaltung der Souveränität Bulgariens nach dem Ende des Ersten Weltkrieges im Zuge der Konferenz von Versailles 1919. Das Denkmal wurde vom berühmten bulgarischen Bildhauer Georgi Tschapkanov entworfen. An seiner Einweihung nahmen VertreterInnen der bulgarischen intellektuellen Elite und der Justiz teil, auf deren Initiative das Denkmal errichtet wurde. Für seine Rolle bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 wurde Woodrow Wilson mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

16.9.2021

Initiative #team1carless in Sofia gestartet

Der Sofioter Vizebürgermeister für Verkehr und städtische Mobilität, Kristian Krastev (parteilos) forderte die EinwohnerInnen in der bulgarischen Hauptstadt via Facebook auf die Initiative #team1carless (ein Auto weniger) zu unterstützen. Dazu sei lediglich nötig vom eigenen Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel, auf das Rad oder den Roller umzusteigen, oder zu Fuß zu gehen. Ziel der Initiative ist ein aktiver Beitrag der Bevölkerung zum Umweltschutz und die Förderung eines gesünderen Lebensstils. Alle, die mitmachen wollen, sollen ein Selfie mit #team1carless auf Facebook posten und mindestens zwei Freundinnen beziehungsweise Freunde herausfordern, dasselbe zu tun.

16.9.2021