City News Archiv

Kalender Kalender schließen
-
Kalender Kalender schließen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Finanzielle Unterstützung für Eltern mit mehreren Kindern in Belgrad

​Die Stadt Belgrad und die Magistratsabteilung für Sozialschutz stellen auch heuer Finanzmittel zur Unterstützung von Familien mit Drillingen, Vierlingen, Fünflingen, Sechslingen und zwei Zwillingspärchen zur Verfügung. Die Leiterin der Abteilung Aleksandra Čamagić teilte mit, dass Eltern, die in diese Kategorie fallen, ab 22. September einen Antrag auf dauerhafte Unterstützung stellen können. Eltern von Vorschulkindern erhalten ein Durchschnittsgehalt, Eltern von Volksschulkindern bekommen zwei Durchschnittsgehälter und Eltern mit Mittelschulkindern drei Durchschnittsgehälter. Im Jahr 2021 erhielten diese finanzielle Unterstützung in Belgrad 107 Familien mit insgesamt 338 Kindern.

27.9.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn
  • ARCHIV

Stadtverwaltung organisiert heuer keinen Budapester Weihnachtsmarkt

Trotz intensiver Verhandlungen hat sich Budapest Brand, das Marketingunternehmen der Stadt Budapest, nicht mit dem fünften Bezirk über die Ausführung des heurigen Weihnachtsmarkts einigen können. Deshalb musste die Stadt Budapest ihren traditionellen Markt für dieses Jahr absagen. Auf das Weihnachtsspektakel müssen aber Budapester*innen und Stadtbesucher*innen trotzdem nicht verzichten. Der innenstädtische fünfte Bezirks führt Verhandlungen mit anderen Anbieter*innen, sodass der Weihnachtsmarkt auch dieses Jahr nicht ganz ausfallen muss.​

27.9.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn
  • ARCHIV

Sitze von Budapester U-Bahnlinie müssen ersetzt werden

Obwohl die renovierten Wägen der Budapester U-Bahnlinie 3 erst seit 2016 in Betrieb sind, müssen bereits mehr als tausend Sitze ersetzt werden. Dabei handelt es sich um einen Konstruktionsfehler, der jeden neunten oder zehnten Sitz betrifft. Der Tausch der Sitze läuft durchlaufend, Wägen müssen deswegen nicht aus dem Verkehr gezogen werden. Die bisherigen Reparaturen erfolgten aus dem Ersatzteilenbestand und auf Kosten der russischen Firma Metrowagonmasch, die die Wägen 2016 saniert hat. Der aktuellen Ausschreibung der Budapester Verkehrsgesellschaft zufolge wird nun für den Ersatz der Sitze eine lokale Firma gesucht, die sich bei zukünftigen Problemen zur Fehlerbesichtigung innerhalb von zwei Tagen und zur schnellen Reparatur verpflichtet.​

27.9.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen
  • ARCHIV

Krakauer Stadtverwaltung will etwa 100 elektrische Autos leasen

Die Krakauer Stadtverwaltung will etwa 100 Elektroautos leasen, wie aus der Mitte September 2022 veröffentlichten Ausschreibung der Krakauer Kommunalholding (KHK) hervorgeht. Die Elektrofahrzeuge werden den Mitarbeiter*innen von 39 städtischen Einrichtungen zur Verfügung gestellt, darunter der Krakauer Fernwärme (MPEC), der Krakauer Kommunalholding (KHK), den Verkehrsbetrieben (MPK), der Krakauer Stadtwache, kulturellen Einrichtungen und anderen​.​​ 96 Elektrofahrzeuge sollen drei Jahre lang im Einsatz sein. Dabei handelt es sich nicht nur um Personenkraftwagen. 25 Fahrzeuge sind Lieferwagen, hauptsächlich für die technischen Dienste der städtischen Einrichtungen​.​ Nach dem Gesetz über Elektromobilität und alternative Kraftstoffe ist jede Gemeinde mit mehr als 50.000 Einwohner*innen verpflichtet, Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark von Ämtern und Dienststellen in einem Umfang von 10 Prozent des Bestandes aufzunehmen.​​​​

27.9.2022
pfeil offnen
  • Ljubljana
  • Slowenien
  • ARCHIV

Großer Streik der Mitarbeiter*innen von RTV Slovenija

Journalist*innen und andere Mitarbeiter*innen der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt Sloweniens (RTVS) sind am Montag, den 26. September, in einen ganztägigen Streik getreten. Sie weisen schon seit Monaten auf immer schlechtere Arbeitsbedingungen, Mobbing und Androhungen mit Disziplinarverfahren hin und fordern redaktionelle und institutionelle Autonomie sowie eine Entpolitisierung des Senders. Sie hatten am Montag vor, das ganze Informations-, Kultur- und Sportprogramm für einen Tag einzustellen. Allerdings zensierte die Leitung das Streikprogramm. Der Fernsehdirektor übernahm die Redaktion der täglichen Nachrichtensendungen.​

27.9.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Regierung des Kantons Sarajevo arbeitet an Lösungen betreffend Heizprobleme

​Die Luftverschmutzungsproblematik in Sarajevo wird durch die Energiekrise zusätzlich erschwert. Bei einem Roundtable zum Thema "Heizprobleme – Herausforderungen und mögliche Lösungen in Krisenzeiten" wurden die nächsten Schritte und zukünftige Projekte besprochen. So ist im Sarajevoer Kantonsbezirk Vogošća das erste Pilotprojekt zum Austauschen einer Heizöl-Heizanlage durch Wärmepumpen geplant. Sarajevo hatte auch ungeachtet der Ukraine-Krise und des Anstiegs der Energiepreise Heizprobleme, da die Versorgung mit Energieträgern sehr stark von Außenfaktoren abhängig ist. Die einzig richtige Lösung sei zu heimischen Energiequellen zu wechseln und energieeffiziente Maßnahmen zu implementieren, um den Verbrauch von Energieträgern zu reduzieren, lautete die Schlussfolgerung.

27.9.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Brückensanierung sorgt für Verkehrskollaps in Zagreb

​Am Montagmorgen, den 26. September 2022, hat es an der südwestlichen Stadteinfahrt teilweise kilometerlange Verkehrsstaus auf und um die Adria-Brücke gegeben. Grund dafür ist die Sperrung eines Teiles der stark befahrenen Brücke über den Save-Fluss, an der seit dem vorigen Wochenende Sanierungsarbeiten laufen. Auch auf der naheliegenden Freiheitsbrücke war die Verkehrsbelastung groß. Expert*innen zufolge hat die mangelhafte Vorbereitung bei der Durchführung zum Verkehrskollaps​ geführt. Bemängelt wurde auch die Organisation des öffentlichen Verkehrs, da der Straßenbahnverkehr über die Brücke eingestellt wurde und die Busse auch in Staus geraten sind. Noch am gleichen Tag hat sich die Stadt in einer Pressemitteilung bei den Einwohner*innen für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigt. Bis Anfang Oktober sollen weitere Fahrspuren in beide Richtungen für den Verkehr wieder geöffnet werden. Damit soll der Verkehr während der Arbeiten entlastet werden. Die Sanierung der maroden Anlage soll voraussichtlich bis Ende Juni 2023 dauern.​

27.9.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Berlins Senat verweigert Zahlen zu Notaufnahmen

Einige Rettungsstellen in Berlin werden mit fast 95.000 Patient*innen im Jahr besonders stark beansprucht. Informationen zu den Standorten der Notaufnahmen, möchte der Senat auf Anfrage des Abgeordneten Christian Gräff (CDU - Christlich Demokratische Union), nicht offenlegen. Es handle sich bei den angefragten krankenhaus- und einrichtungsbezogenen Daten um geschützte Unternehmensdaten. Nun fordern die Ärztekammer, die landeseigenen Vivantes-Kliniken und die Berliner CDU mehr Transparenz und argumentieren, dass die Fallzahlen in den Rettungsstellen wichtig für die Versorgungssicherheit seien.​

26.9.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Deutsche Regierung verhandelt mit Stadtwerken über Milliarden-Hilfen

Angesichts steigender Energiekosten sind die deutschen Stadtwerke mit der Bundesregierung im Gespräch über staatliche Hilfen. Diskutiert wird ein milliardenschwerer Schutzschirm, um die Stadtwerke vor dem Risiko einer Insolvenz zu schützen. Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, fordert Liquiditätshilfen für die Stadtwerke, die für den Gaseinkauf nun das Zehnfache des Preises bezahlen müssten, der in der Vergangenheit üblich gewesen sei. Er warnte vor einem Kollaps der Strom- und Gasversorgung, falls es keine Staatshilfen für angeschlagene Stadtwerke geben sollte.​

26.9.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

"Pakt der freien Städte" - Berlin und Hamburg treten bei

Berlins Regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey und Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands) sind in Prag dem internationalen "Pakt der Freien Städte" beigetreten, der sich für demokratische Werte einsetzt. Beim Jahrestreffen des Bündnisses in Prag wurden sie am 26. September 2022 unter anderem zusammen mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko in den Pakt aufgenommen. Ebenso die Bürgermeister*innen von Brüssel, Riga und Vilnius. Der 2019 von den Bürgermeister*innen von Bratislava, Budapest, Prag und Warschau ins Leben gerufene Pakt engagiert sich gegen Populismus und für Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und gutes Regieren. Wien trat bereits im September 2021 bei. Der Pakt repräsentiere die Grundwerte der Europäischen Union - Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit -und soll angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine ein starkes Signal von Solidarität und Zusammenhalt der Städte an der Seite der Ukraine symbolisieren.

26.9.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

Informationskampagne der Gemeinde Sofia: Lachgas, ernsthaft betrachtet

Das Präventions- und Informationszentrum für Probleme der Drogenabhängigen der Gemeinde Sofia hat am 27. September 2022 eine Informationskampagne über die Folgen des Einatmens von Distickstoffoxid auch bekannt als Lachgas gestartet. Die Mitarbeiter des Präventionszentrums bieten kostenlose Beratungsgespräche zu diesem Thema an. Der Informationstag steht unter dem Motto "Lachgas, ernsthaft betrachtet" und richtet sich insbesondere an Eltern und Lehrkräfte, die zuverlässige Informationen zur Prävention von Drogenmissbrauch erhalten möchten. Immer mehr junge Menschen nehmen Lachgas zu sich, vor allem aus Luftballons, die mit Lachgas gefüllt sind. Das Einatmen führt zu einem Rausch, manche erleben ein angenehmes Kribbeln und ein gesteigertes Gefühl, andere eine Art Trance. Doch das Einatmen von Lachgas ist kein harmloses Vergnügen. Vor allem chronischer Konsum hat eine toxische Wirkung auf die Nerven, warnen Expert*innen. Zu den Folgen gehören Gedächtnisverlust, Konzentrations- und Wahrnehmungsstörungen, Orientierungslosigkeit, Gefühlsstörungen und Schwäche in Armen oder Beinen, im schlimmsten Fall kann es zu Lähmungen führen.​

​​

26.9.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Zagreber Bürgermeister kündigt neue Abfallvorschriften für Stadtzentrum an

​Bei der Eröffnung der Bauarbeiten eines neuen Mistplatzes am 24. September 2022 machte der Zagreber Bürgermeister Tomislav Tomašević (M – Wir können's!) eine überraschende Ankündigung. Am 1. Oktober 2022 soll auf das neue Abrechnungssystem der Müllabfuhr umgestellt werden, das über Müllsäcke erfolgt.  Für das Zagreber Stadtzentrum wird es eine große Änderung geben. So kündigte Bürgermeister Tomašević an, dass sämtliche Müllcontainer der Haushalte auf den öffentlichen Flächen in den ersten Tagen entfernt werden sollen. Die Bewohner*innen des Stadtzentrums dürfen den Abfall in den neuen Säcken nur noch jeden Abend (außer sonntags) von 20 bis 22 Uhr auf den Straßen abstellen. Allen, die sich nicht an diese Anweisung halten, drohte Tomašević mit heftigen Bußgeldern. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob diese neue, nicht angekündigte Maßnahme auf Kooperationsbereitschaft oder Widerstand der Bürger*innen treffen wird. Problematisch ist, dass es viele offene Fragen gibt. Zahlreiche Unternehmen im Stadtzentrum, die nicht bis 20 Uhr arbeiten, fragen sich, wer für sie den Abfall wegwerfen kann. Auch die Frage, wie die restlichen Müllsorten entsorgt werden sollen, kann für potenzielle Probleme sorgen. In Zukunft müssen die Bewohner*innen des Stadtzentrums ihren Bio- und Plastikmüll und das Altpapier zu den jeweiligen Sammelstellen bringen, die bis zu 300 Meter von ihrem Wohnsitz entfernt sind. Ob sie dies machen werden oder ob sie den Müll in den Restmüllsäcken entsorgen werden, bleibt abzuwarten. ​

26.9.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Direktor von Gaswerken tritt wegen umstrittener Kreditaufnahme zurück

​Der in Fachkreisen höchst umstrittene Kredit der Zagreber Stadtwerke, die von einem Bankenkonsortium 240 Millionen Euro zu fraglichen Konditionen aufnehmen wollen, hat ein erstes Opfer. Am 26. September 2022 trat der Direktor der Zagreber Gaswerke, Miroslav Živko,​ völlig überraschend zurück. In der Stadtwerke-Tochter wird gemunkelt, dass Živko die Verpfändung von Gaswerke-Eigentum nicht unterzeichnen wollte. Der nun schon zurückgetretene Direktor hielt dies für eine potenziell falsche Entscheidung. Auch der Aufsichtsrat des Unternehmens äußerte sich negativ zu der Kreditaufnahme. Letztendlich wurde die Kreditaufnahme von der Unternehmensversammlung der Gaswerke beschlossen. Deren einziges Mitglied ist der Direktor der Zagreber Stadtwerke, Ivan Novaković.  Novaković hatte den Kredit beantragt. Noch am Tag des Rücktritts wurd von den Gaswerken ein Interimsnachfolger ernannt, dessen erste Amtshandlung die Verpfändung des Großteils der Immobilien der Gaswerke war. Obwohl der Zagreber Bürgermeister Tomislav Tomašević (M – Wir können's!) immer wieder wiederholt, dass der Kredit rechtlich einwandfrei sei, will die Gewerkschaft der Stadtwerke eine Strafanzeige gegen den Bürgermeister einreichen.

26.9.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Erste nationale Radkonferenz "Zukunft auf zwei Rädern" in Serbien

Am 28. und 29. September 2022 findet in der nordserbischen Stadt Novi Sad die erste nationale Radkonferenz "Zukunft auf zwei Rädern" statt. An der Konferenz nehmen Gäste aus dem Ausland sowie Vertreter*innen verschiedener Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft teil. Aus Österreich werden sich als nationaler Fahrradkoordinator Martin Eder und per Video der Experte Alec Hager beteiligen. Die Konferenzteilnehmer*innen werden über Best-Practice-Modelle aus der Region und dem Ausland, gesetzliche Rahmenbedingungen, Sicherheitsmaßnahmen und Beispiele aus dem Bereich Radtourismus diskutieren. Im Rahmen des Treffens soll auch die nationale Strategie für die Entwicklung des Radverkehrs in Serbien präsentiert werden.

25.9.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Regierung der Teilrepublik Srpska möchte neu formuliertes Immobiliengesetz vorschlagen

​Die Regierung des Teillandes Srpska will bei der nächsten Sitzung des RS-Parlaments ein neues Immobiliengesetz ausschließlich für dieses Teilland präsentieren, da das landesweite bosnische Verfassungsgericht das aktuell geltende Gesetz in diesem Teilland, das am 10. Februar dieses Jahres angenommen worden war, am 22. September ​außer Kraft gesetzt hatte. Die RS-Regierung lehnt dieses Außerkraftsetzung​ ab und beruft sich auf das Daytoner Friedensabkommen, in dem "eindeutig festgelegt ist, dass die Immobilien in der RS der RS gehören". Dem Teilland könne kein Gericht das Recht verweigern, Besitzer*in eigener Immobilien zu sein. Das kürzlich außer Kraft gesetzte Immobiliengesetz des Teillandes Srpska (RS) war vom Verfassungsgericht annulliert worden, da das Teilland laut Verfassung über keine Befugnisse ​​zur Regelung von Rechtsangelegenheiten verfüge.​

25.9.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn
  • ARCHIV

World Press Photo 2022 in Budapest eröffnet

Rund 140 Aufnahmen aus aller Welt sind bei der diesjährigen World Press Photo Ausstellung im Ungarischen Nationalmuseum ausgestellt. Bedeutende, oft schockierende, aber auch historische Bilder von Pressefotograf*innen wurden von einer Fachjury ausgewählt. Insgesamt wurden 64.823 Bilder von 4.066 Fotograf*innen aus 130 Ländern eingeschickt. Zum ersten Mal seit 70 Jahren haben die Veranstalter*innen der Ausstellung mit ihrer Tradition gebrochen und die eingeschickten Bilder nach Region (Afrika, Asien, Europa, Nord- und Mittel-Amerika, Südamerika, Südostasien und Ozeanien) bewertet. Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober in Budapest zu sehen.

24.9.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

Sofioter Bürgermeisterin präsentiert Sofia als Grüne Stadt auf Konferenz in Podgorica

Die Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) war am 23. Und 24. September 2022 zu Besuch in Podgorica. Dort nahm sie an der Konferenz zum Thema "Städte als Motor des Wandels" teil und stellte die Prioritäten der bulgarischen Hauptstadt vor. Die Luftqualität ist die größte Herausforderung für Großstädte, die jeden betrifft und von jedem von uns abhängt, betonte Fandakova. Deshalb wird in Sofia die größte Modernisierung des öffentlichen Verkehrs der letzten Jahre durchgeführt, indem die U-Bahn erweitert wird und neue umweltfreundliche Elektrobusse, Oberleitungsbusse und Straßenbahnen gekauft werden. Um die Luftqualität zu verbessern wird die Einführung einer Niedrigemissionszone im Sofioter Zentrum geplant. Sofia und Podgorica sind Städte mit einem hoch entwickelten Grünsystem. In diesem Herbst will Sofia mit der Pflanzung von mehr als 80.000 Bäumen beginnen. Im Rahmen der Konferenz hatte Fandakova ein Arbeitstreffen mit ihrem Amtskollegen in Podgorica, Ivan Vucic, sowie Gespräche mit dem Bürgermeister von Ljubljana Zoran Janković (LZJ - Liste Zoran Janković), der auch beim Forum anwesend war​.

24.9.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Startschuss für größten Recyclinghof in Zagreb

​Am Samstag, den 24. September 2022, haben die Arbeiten an der Errichtung eines neuen Recyclinghofes im Zagreber Randbezirk Podsused-Vrapče begonnen. Die neue Anlage ist für die getrennte Abfallsammlung sowie Zwischenlagerung von Sonderabfällen vorgesehen. Zudem können Bürger*innen dort ihren Sperrmüll kostenlos abgeben. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf etwa 1,1 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte der Kosten wird von der EU übernommen. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich acht Monate. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll dies der größte Recyclinghof in der Stadt Zagreb sein. Der neue Recyclinghof soll dazu führen, dass mehr Müll getrennt gesammelt wird, und mit viel Platz den Andrang auf Deponien in anderen Stadtteilen reduzieren.

24.9.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Österreichisches Filmfestival in Belgrad, Novi Sad und Niš

​Das diesjährige österreichische Filmfestival unter dem Titel "Krajnosti" ("Extreme") findet vom 22. bis 27. September in Belgrad, Novi Sad und Niš statt. Das Festival dreht sich um "Extreme" des Alltags, die sich in den sieben ausgewählten Filmen widerspiegeln. Der feierlichen Eröffnung des Festivals wohnten unter anderem der Leiter des Österreichischen Kulturforums in Belgrad Adrian Feix, der Regisseur des Films "3:30 PM" Ludwig Wüst und die Regisseurin Monika Willi bei. Ludwig Wüst hat das Festival​ mit seinem jüng​sten Fil​m "3:30PM" eröffnet.

23.9.2022
pfeil offnen
  • Bratislava
  • Slowakei
  • ARCHIV

Dritter Climathon in Bratislava

Bratislava schließt sich erneut den teilnehmenden Städten der Climathon-Veranstaltung an, deren Ziel es ist, Bürger*innen aktiv in den Kampf gegen die Klimakrise einzubeziehen. Die registrierten Veranstaltungsteilnehmer*innen werden beim mittlerweile dritten Climathon Bratislava 2022 Ideen und technologische Lösungen zum Klimaschutz entwickeln. Die diesjährigen Herausforderungen spiegeln die Notwendigkeit wieder, sich sowohl kurz- als auch langfristig auf den Klimawandel vorzubereiten. Ihr Ziel ist es, Lösungen zu finden, die helfen können, auf extremes Wetter zu reagieren. In den letzten zwei Jahren haben mehr als 300 Personen teilgenommen und es wurden mehr als 50 Ideen und Lösungen entwickelt. Climathon ist eine globale Veranstaltung, an der mehr als 145 Städte aus 56 Ländern der Welt teilnehmen. Der Climathon Bratislava findet von 1. bis 23. Oktober 2022 statt.​

23.9.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Projekt Elektromobilität in Sarajevo steht in den Startlöchern

​Mit einem Kredit von bis zu 17 Millionen Euro von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) soll in Sarajevo das Projekt Elektromobilität umgesetzt werden. Dieses umfasst die Beschaffung eines modernen Verkehrsmanagement- und Überwachungssystems. Auch die Errichtung eines Managementzentrums, in dem die Situation auf den Straßen jederzeit überwacht werden kann, ist geplant. Das Projekt soll auf modernster Sensorik wie Radardetektoren basieren, die in Echtzeit ein komplettes Verkehrsbild der Stadt erfassen und detaillierte Informationen liefern, die für die weitere Planung der Verkehrsinfrastruktur unverzichtbar sind. Darüber hinaus wird es eine Reduzierung von Staus und die Erhöhung der Sicherheit sowie die Energieeffizienz beeinflussen.​

23.9.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Sarajevoer Stadtbezirk Novi Grad beschafft GPS-Armbänder für Demenzkranke

​Seit drei Jahren​ werden aus dem Budget des Stadtbezirks Novi Grad Mittel bereitgestellt, um Armbänder mit Standortbestimmungssystem für Demenzkranke zu beschaffen. Jetzt soll das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Gerontologiezentrum umgesetzt werden. 15 demenzkranke Bewohner*innen des Zentrums bekommen die speziellen Armbänder. Diese sollen den Alltag von Erkrankten und Pfleger*innen erleichtern. Die erkrankten Personen können durch das Standortbestimmungssystem jederzeit genau geortet werden, spüren beim Tragen der Armbänder jedoch keine Belastung.​

23.9.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Zahl der Leugner*innen des Völkermords in Srebrenica um 80 Prozent zurückgegangen

​Die bosnische Staatsanwaltschaft hat seit dem Inkrafttreten des des sogenannten Inzko-Gesetzes (Gesetz gegen die Genozid-Leugnung) am 28. Juli 2021 keine Anklagen gegen Leugner*innen des Völkermordes und Kriegsverbrechen erhoben, die Zahl der Genozid-Leugner*innen ist sogar um mehr als 80 Prozent gesunken. Laut dem Jahresbericht der Gedenkstätte Srebrenica kommen die meisten Leugnungen aus Serbien, gefolgt von Montenegro und Kroatien. In der Republika Srpska, wo der Völkermord aktiv geleugnet und von politischen Vertreter*innen verharmlost wird, gibt es jedoch einen deutlichen Rückgang der Leugner*innen. Die Verherrlichung von Kriegsverbrecher*innen hat allerdings an Kraft gewonnen und wird subtil, ohne Erwähnung von Namen, weiterhin betrieben​​. 

23.9.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

Flüchtlingskrise in Bulgarien: Ausnahmezustand an der Grenze zur Türkei

Bulgarien hat in den Gemeinden Svilengrad und Topolovgrad an der bulgarisch-türkischen Grenze wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen einen teilweisen Ausnahmezustand verhängt. Von nun an werden die Grenzpolizei und die Forstbehörden den illegalen Handel mit Migrant*innen, aber auch den illegalen Holzeinschlag mit gemeinsamen Patrouillen überwachen. Auch die Grenzkontrollen auf den Wasserstraßen werden verschärft. Nach Angaben des bulgarischen Innenministers Iwan Demerdschiev (parteilos) versuchten immer mehr Flüchtlinge, die Grenze per Boot zu überqueren. Bulgarien setzt auf einen strengen Grenzschutz und die Abschreckung von Flüchtlingen. Die Regierung hat vor kurzem die Zahl der Grenzschutzbeamt*innen deutlich erhöht. Nach Angaben des bulgarischen Innenministeriums hat sich die Zahl der versuchten Grenzübertritte seit dem letzten Jahr verdoppelt - auf mehr als 100.000. Allein in der Woche vom 19. bis 25. September haben 5.864 Migrant*innen die Grenze illegal passiert, die Woche davor waren es 5.254.​

23.9.2022
pfeil offnen
  • Bratislava
  • Slowakei
  • ARCHIV

Mitglieder für Wahlkommissionen in Bratislava gesucht

​Mehrere Stadtteile von Bratislava wie Petržalka, Staré Mesto und Nové Mesto suchen noch Wahlhelfer*innen für die diesjährigen Kommunalwahlen am 29. Oktober 2022. Da 2022 zum ersten Mal Kommunal- und Regionalwahlen im selben Jahr stattfinden werden, werden mehr Mitarbeiter*innen benötigt. Nach Angaben der Sprecherin des Stadtteils Petržalka werden die Wahlbeisitzer*innen dank des staatlichen Beitrags mit einem höheren Betrag als üblich belohnt. Die Entlohnung in Petržalka beginnt bei 122 Euro pro Person.​

22.9.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen
  • ARCHIV

200 zusätzliche Plätze für ukrainische Kinder in Krakauer Kindergärten

Dank der Zusammenarbeit der Stadt Krakau mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) werden mindestens 200 weitere Kindergartenplätze für ukrainische Kinder zur Verfügung gestellt. Diese Unterstützung richtet sich nicht nur an die kleinsten Kinder, sondern auch an ihre Eltern und Betreuer*innen. Die Bereitstellung kostenloser Kindergartenplätze soll ukrainischen Eltern helfen, ihr Leben in Krakau zu organisieren. Dank der UNICEF-Finanzierung werden mindestens 200 ukrainische Kinder von Oktober 2022 bis Ende Juni 2023 nichtstaatliche Kindergärten in Krakau besuchen können.​

22.9.2022
pfeil offnen
  • Ljubljana
  • Slowenien
  • ARCHIV

Testfahrten mit dem ersten Wasserstoffbus in Ljubljana

Seit 22. September ist ein neuer Wasserstoffbus im Fahrgast-Testbetrieb in Ljubljana unterwegs. Er soll bis zum 30. September 2022 auf der Linie 2 im Stadtzentrum verkehren. Für den Testzeitraum wurde in der Zentrale von Energetika Ljubljana in Zusammenarbeit mit der Firma Messer ein mobiles Ladegerät installiert. Basierend auf den Ergebnissen des Testbetriebs und den Erfahrungen von anderen internationalen Transportunternehmen will Ljubljana seine Bemühungen fortsetzen, um Wasserstofftechnologien in den öffentlichen Personenverkehr einzuführen. Mit dieser Maßnahme verfolgt die Stadt das Null-Emissions-Prinzip sowie andere Ziele im Bereich nachhaltige Mobilität.​

22.9.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

European Jazz Conference tagt in Sofia

​Vom 22. bis 25. September 2022 fand in Sofia die European Jazz Conference des Europe Jazz Network (EJN) statt und war die erste Veranstaltung dieser Art in Südosteuropa. Über 350 Vertreter*i​nnen verschiedener Organisationen, die sich mit Jazzmusik und Kulturpolitik befassen, sind nach Bulgarien gekommen.  Das EJN, das 1987 gegründet wurde und mittlerweile Mitglieder aus 34 europäischen Ländern unter seinem Dach vereinigt, hat das Motto "Breaking New Ground“ für die Konferenz ausgesucht. Musikalisch lag der Schwerpunkt auf Showcase-Konzerten und dem Fringe Festival, bei denen sich die bulgarische Jazzszene dem Fachpublikum aus Europa präsentierte​. Parallel dazu fanden in Sofia wieder zahlreiche Workshops, Panels und Podiumsdiskussionen statt. So sprach die polnisch-belgische Philosophin Alicja Gescinska in ihrer Eröffnungsrede über das Thema "At Home With Music", bevor die Teilnehmer*innen in verschiedenen Gruppen zusammenkamen, um über "Sustainability & Ecology of the Music Ecosystem“ oder "Gender Balance – Different Situations in the Former East and West of Europe" zu diskutieren. Spannend war zudem die Podiumsdiskussion über die Frage, ob Musik Menschen und Gesellschaften tatsächlich besser macht oder auch nicht.​





22.9.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Pilotprojekt: Roboter sollen Berliner Parks aufräumen

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft möchte bei der Reinigung von Parks und Grünanlagen in Berlin schon bald auf künstliche Intelligenz setzen. In einer Kooperation mit einer privaten Roboterherstellerfirma entstehe derzeit ein Reinigungsroboter. Der Roboter soll ein Teil der Gesamtstrategie "Saubere Stadt" werden - der hatte sich der Berliner Senat mit dem Ziel der Verbesserung der Stadtsauberkeit bereits im März 2022 angenommen. In der Gesamtstrategie "Saubere Stadt" sollen gemeinsam mit den Bezirken und der BSR (Berliner Stadtreinigung) vielfältige Einzelmaßnahmen auf den Weg gebracht werden sowie Strategien entwickelt werden, um Berlin sauberer zu gestalten und Vermüllung zu vermeiden. Neben neuen Maßnahmen und Marketing-Strategien zu den Themen Abfallvermeidung, Abfalltrennung und Recycling wird das zivilgesellschaftliche Engagement gegen die Vermüllung öffentlicher Plätze, Parks sowie der Berliner Wasserwege verstärkt unterstützt. ​

21.9.2022
pfeil offnen
  • Bratislava
  • Slowakei
  • ARCHIV

Projekt Housing First in Bratislava wird erweitert

Die Stadt Bratislava erweitert das Projekt Housing First. Dabei wird sie mit einer größeren Anzahl von gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten, die sich der Sozialhilfe im Wohnungssektor widmen. Die Stadtverwaltung hat ein Memorandum über die Zusammenarbeit mit zwei weiteren gemeinnützigen Organisationen Depaul Slovakia und der Bürgervereinigung (OZ) Odysseus unterzeichnet, die sich den Organisationen Proti prúdu, OZ Vagus und Návrat anschließen, mit denen Bratislava seit langem bei dem Projekt zusammenarbeitet. Außerdem hat die Stadt zehn weitere Wohnungen für bedürftige Menschen zur Verfügung gestellt. Noch bis Ende des Jahres werden voraussichtlich zwei Familien aus dem städtischen Obdachlosenheim Fortuna und acht Einzelpersonen einziehen.

21.9.2022
pfeil offnen