City News Archiv

Kalender Kalender schließen
-
Kalender Kalender schließen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Keine Hepatitis-Fälle in Belgrader Kindergärten

In den Belgrader städtischen Kindergärten sind keine Fälle der neuen Hepatitis-Erkrankung gemeldet worden. Laut dem Leiter der Belgrader Magistratsabteilung für Bildung und Kinderfürsorge Slavko Gak beobachte die Stadt Belgrad den Fall eines Buben mit Hepatitis-Symptomen. Es liegt jedoch noch keine Bestätigung vor, die Eltern werden aufgerufen, Ruhe zu bewahren. Schon seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie seien verstärkte hygienische Maßnahmen in allen Belgrader Kindergärten in Kraft. Im Bedarfsfall sei die Stadt Belgrad bereit, zusätzliche Maßnahmen wie beispielsweise eine Handschuhpflicht für alle Erzieher*innen einzuführen. Sollte es zu einer Infektion in einem Kindergarten kommen, ist diese dem Städtischen Amt für öffentliche Gesundheit unverzüglich zu melden. Das Amt schreibt ferner Isolatons-, Desinfektions- sowie anderweitige verpflichtende Maßnahmen vor.

10.5.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Belgrader Wasserwerke forden höhere Trinkwasserpreise

Die Verbraucher*innen in Belgrad haben mit einer neuen Abgabenerhöhung zu rechnen. Der offizielle Antrag der Belgrader Wasserwerke und Kanalisation (BVK) zur Erhöhung der Trinkwasserpreise und der Abwasserentsorgungsgebühren ist an die Öffentlichkeit gelangt. Dieser Antrag war an den Belgrader Bürgermeister gerichtet. Als Grund für die Preissteigerung werden voraussichtliche Teuerungen der Strompreise und anderer Energieträger genannt, weswegen auch die BVK-Produktions- und Betriebskosten unvermeidlich steigen würden. Im Einklang mit der allgemeinen wirtschaftlichen Lage im Land bedürfe es einer strengen Kontrolle aller geplanten Ausgaben sowie einer genauen Evidenz über Einnahmen, um das Funktionieren und die Instandhaltung des Wasserversogungs- und Entsorgungssystems zu gewährleisten, so die Begründung von BVK. Auf der anderen Seite erklärte die Belgrader NGO Zentrum für Lokalverwaltung, dass die Daseinsvorsorgepreise in den kommenden Monaten in Belgrad steigen würden, was weniger mit den steigenden Energiepreisen als vielmehr mit ineffizienter Geschäftstätigkeit und Schlendrian in den öffentlichen Kommunalbetrieben in Verbindung gebracht werden sollte.

10.5.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Serbien gibt Impfstofffabrik-Projekt trotz abflauender Coronavirus-Pandemie nicht auf

Die serbische Regierung beabsichtigt das Projekt der Covid-19-Impfstofffabrik im Stadtteil Zemun fortzuführen, obwohl die Coronavirus-Pandemie abflaut und immer weniger Neuinfektionen und Todesfälle verzeichnet werden. In dieser Fabrik sollen Impfstoffe des chinesischen Herstellers Sinopharm erzeugt werden. Bislang hat die Stadt Belgrad 13 Millionen Euro in den Ausbau der notwendigen Infrastruktur investiert, so Belgrads Vizebürgermeister Goran Vesić (SNS – Serbische Fortschrittspartei). Der Projekt-Gesamtwert liegt bei mehr als 39 Millionen Euro. Dieses Projekt setzt die serbische Regierung gemeinsam mit Partner*innen aus China und den Vereinigten Arabischen Emiraten um. Doch offizielle Angaben zur jeweiligen Beteiligung der Projektpartner*innen werden verschleiert, auch der Vertrag für dieses Vorhaben wurde niemals öffentlich präsentiert. Geplant war die jährliche Produktion von 40 Millionen Impfstoffdosen, doch es sei fraglich, wer diese großen Mengen an Impfstoffen zum aktuellen Zeitpunkt abnehmen würde, da der chinesische Impfstoff beispielsweise in der Europäischen Union nicht anerkannt wird. Expert*innen sind der Meinung, dass die Fabrik in ein Forschungszentrum umgewidmet werden könnte.

10.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Einführung der E-Akte in der Berliner Verwaltung verzögert sich

Die Planungen für die Einführung einer digitalen Akte, die das jahrhundertealte Aktenumlaufverfahren ersetzen soll, gehen in Berlin bis in das Jahr 2011 zurück. Das Berliner E-Government-Gesetz stammt aus dem Jahr 2016 und wurde noch vom damaligen rot-schwarzen Senat auf den Weg gebracht. Die Einführung der E-Akte sollte demnach 2021 erfolgen, doch schnell war klar, dass das nicht so schnell funktioniert. Ralf Kleindiek, Chief Digital Officer in der Berliner Senatsverwaltung, sagte in diesem Kontext, dass die Erfahrungen des letzten Jahres beim Aufbau der erforderlichen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur bereits gezeigt hätten, dass es großer Anstrengungen bedürfe, die gesetzliche Frist einzuhalten. Für 2022 sei die Einführung in 15 Behörden geplant. Im Jahr 2023 seien 20 bis 25 Behörden in der Planung vorgesehen, die Planung für 2024 erfolge voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2023. Damit wäre aber erst rund die Hälfte der Berliner Behörden auf die E-Akte umgestellt.

10.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Volksbegehren "Berlin autofrei" verstößt gegen das Grundgesetz

Der mit dem Volksbegehren vorgelegte Gesetzesentwurf für einen autofreien Innenstadtbereich verstoße gegen das Grundgesetz, teilte eine Sprecherin der Innenverwaltung am Dienstag auf Anfrage mit. Die von der Initiative "Berlin autofrei" angestrebten Regelungen, den privaten Autoverkehr im gesamten Berliner Innenstadtbereich grundsätzlich gesetzlich zu verbieten und nur noch in Ausnahmefällen zuzulassen, seien unverhältnismäßig und mit der allgemeinen Handlungsfreiheit unvereinbar. Die Innenverwaltung hatte die Zulässigkeit des Volksbegehrens geprüft. Das Ergebnis sei am vergangenen Mittwoch an die fachlich zuständige Verkehrsverwaltung gegangen, teilte die Sprecherin weiter mit. Die Initiative selbst hält die Entscheidung der Senatsinnenverwaltung für "nicht nachvollziehbar" und kündigt rechtliche Schritte an.​

10.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Finale der Fußball-EM 2024 findet in Berlin statt

Das Finale der Europameisterschaft (EM) 2024 in Deutschland findet im Berliner Olympiastadion statt. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA wählte die deutsche Hauptstadt am Dienstag in Wien als Gastgeberin für das Endspiel am 14. Juli aus. Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands) sagte in diesem Kontext, dass sich Berlin auf ein neues Sommermärchen mit toller Atmosphäre, vollen Stadien und spannenden Spielen freue. Der Berliner Senat will Medieninformationen zufolge das Finale der EM 2024 in Berlin mit dem Slogan "Weltstadt mit Herz" bewerben. Allerdings war "Weltstadt mit Herz" auch der offizielle Slogan, den die bayerische Landeshauptstadt München von 1962 bis 2005 für ihr eigenes Stadtmarketing verwendete. München war auch der härteste Gegner von Berlin als Austragungsort des EM-Finales. Nun wird das Eröffnungsspiel am 14. Juni 2024 in München angepfiffen.

10.5.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Kundgebung in Sarajevo für Ukraine, in Banja Luka für Russland

​Vor dem Kriegsdenkmal "Ewiges Feuer" und dem Denkmal für die im belagerten Sarajevo ermordeten Kinder wurde zum Tag des Sieges über den Faschismus ein friedlicher Marsch als Zeichen der Solidarität und des Beistands für die Ukraine abgehalten, dem sich unter anderem die Präsidiumsmitglieder Željko Komšić (DF – Demokratische Front) und Šefik Džaferović (SDA – Partei der demokratischen Aktion), die Bürgermeisterin von Sarajevo Benjamina Karić (SDP – Sozialdemokratische Partei), Parlamentsabgeordnete des Kantons Sarajevo und zahlreiche Bürger*innen anschlossen. Die Veranstalter*innen waren der "Verband der Opfer und Zeugen des Völkermordes" sowie der Verein "Bewegung der Mütter der Enklaven Srebrenica und Žepa". Dem Treffen der Politiker*innen in Banja Luka wohnte auch der russische Botschafter in Bosnien-Herzegowina, Igor Kalabuhov, bei. Die Anwesenden hielten Transparente mit Aufschriften wie "Gegen den Nazismus in der Ukraine", "Wir sind keine Verräter*innen, es geht uns um die Freiheit".​

10.5.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

Autohaus fährt sozialschwache Maturant*innen zum Abschlussball

Ein großes Sofioter Autohaus hat heuer zum dritten Mal in Folge eine wohltätige Initiative gestartet. Das Unternehmen stellt Luxusautos für Maturant*innen aus sozialschwachen Familien zur Verfügung und fährt diese zum Abschlussball. Die Benzinkosten sowie die Kosten für die Dekoration werden vom Autohaus übernommen. Das Angebot gilt lediglich für Sofia. Maturant*innen können sich in den sozialen Netzwerken um einen Transfer bewerben.

10.5.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Erneut Ausschreibung für Mega-Öffi-Kampangne in Belgrad

Die Stadt Belgrad ist bereit, weitere 745.000 Euro für die Bewerbung des öffentlichen Verkehrs auszugeben. In diesem Zusammenhang hat die Stadt eine Ausschreibung für mediale Werbemaßnahmen und die Erstellung von Öffi-Bildmaterial veröffentlicht. Die Umsetzung dieser Kampagne soll den Gewinn aus dem Fahrscheinverkauf erheblich vorantreiben, woraus Mittel für die Qualitätssteigerung des öffentlichen Verkehrs gesichert werden sollen. Ausgerichtet ist die Kampagne auf die Änderung der Einstellungen und  Gewohnheiten der Öffi-Benutzer*innen beziehungsweise wird nach einem Konzept gesucht, Öffi-Fahrgäste gezielt anzusprechen. Im Zuge des Projektes sollen Videobotschaften für Fernsehwerbungen sowie Designlösungen für Werbungen auf Citylights, Haltestellen sowie im Internet erstellt werden. Der Vertrag soll auf einen Zeitraum von höchstens zwei Jahren abgeschlossen werden, die Frist für die Einreichung von Angeboten endet am 10. Juni 2022. Bereits im April 2022 hat die Belgrader Magistratsabteilung für öffentlichen Verkehr eine Ausschreibung für die multimediale Bewerbung des Öffi-Systems in Höhe von 638.000 Euro veröffentlicht.

9.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Metropolenkonferenz "Wien-Berlin" in Berlin

Der Archit​ekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) führt im Rahmen seines Projektes "Unvollendete Metropole" die zweite internationale Metropolenkonferenz durch. Die Veranstaltung zum Thema Wien-Berlin findet am 12. Mai von 16 bis 20 Uhr auf dem Behrensufer-Areal in Berlin-Oberschöneweide und als Stream auf der Website unvollendete-metropole.de statt. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Zukunft der Urbanität Wiens in Hinblick auf die Entwicklung neuer Stadtteile sowie der neue "Managementplan UNESCO-Welterbe - Historisches Zentrum von Wien". Die Diskussion im Rahmen der Konferenz wird zeigen, wie Berlin mit seinen vielen Baustellen in der historischen Mitte und in den neuen Stadtquartieren von Wien lernen kann. Mit dabei sind unter anderem Prof. Dr. Harald Bodenschatz (Kurator der Ausstellung "Unvollendete Metropole"), Thomas Madreiter (Planungsdirektor der Stadt Wien), Dr. Bernhard Steger (Leiter Stadtteilplanung und Flächenwidmung Innen-Südwest der Stadt Wien), Prof. Petra Kahlfeldt (Senatsbaudirektorin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen), Heinz Jirout (Architekt) sowie Alfred Berger (Berger + Parkinnen Architekten Wien).​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Quereinsteiger*innen für Lehramt klagen über Probleme

Seit Jahren herrscht in Berlin ein massiver Mangel an Lehrkräften. Mithilfe von Quereinsteiger*innen, die parallel zum Job an den Universitäten ausgebildet werden, soll gegen den Lehrer*innenmangel vorgegangen werden. Studierende klagen jedoch über zahlreiche Probleme und Hürden, wie etwa über Raummangel und zu wenige personelle Kapazitäten an den Universitäten. Zudem müssen die Studierenden unbezahlte Praktika absolvieren. Von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie heißt es, dass das Masterstudium für Quereinsteiger*innen seitens der Universitäten einen hohen Aufwand erfordere. Die Studierenden kämen mit unterschiedlichsten Voraussetzungen an die Universitäten, betont Sprecher Martin Klesmann. Daher sei der Betreuungsaufwand höher als bei Regelstudent*innen. Ferner hätten aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren räumliche und personelle Kapazitäten eingeschränkt werden müssen.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Modulare Unterkünfte für Geflüchtete in Berlin sollen erweitert werden

Seit 2016 errichtet der Berliner Senat modulare Unterkünfte (MUF) für Geflüchtete, deren Kapazitäten nun für die Schutzsuchenden aus der Ukraine, erweitert werden sollen. Dem früheren Berliner Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands) zufolge benötigt die Stadt für die Erweiterung jeweils 250 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren, im Gegenzug würden aber jährlich 160 Millionen Euro für die Unterbringung der Geflüchteten in Notunterkünften und Hostels eingespart werden und die Unterkünfte würden dann auch dauerhaft zur Verfügung stehen. Die MUFs sind qualitativ hochwertige Gebäude, die aus vorfabrizierten Modulen etwa in Holzbauweise nach dem Flüchtlingsbaurecht deutlich schneller als herkömmliche Gebäude errichtet werden können.

9.5.2022
pfeil offnen
  • Bratislava
  • Slowakei
  • ARCHIV

Nacht der Museen in der Slowakei 2022 wieder live

Nach zwei Jahren Pandemie, in der die Nacht der Museen immer nur virtuell absolviert werden konnte, findet diese am 14. Mai 2022 erstmals wieder live statt. Organisator*innen sind, wie in den 17 Jahren zuvor das Slowakische Nationalmuseum (SNM) in Zusammenarbeit mit dem Verband der Museen in der Slowakei (ZMS). Das Programm umfasst verschiedene Vorträge, kreative Workshops und unkonventionelle Präsentationsformen bis spät in die Nacht. Die Öffis in und um Bratislava werden an diesem Tag vermehrt verkehren.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen
  • ARCHIV

Kultur in Krakau für ukrainische Flüchtlinge unter einer Adresse

Die Stadt Krakau hat alle Informationen über Konzerte, Aufführungen, Ausstellungen, Sprachkurse und Veranstaltungen für Ukrainer*innen auf einer Website zusammengefasst. Die auf der Website UAinKrakow.pl veröffentlichten Veranstaltungen und Initiativen sind sehr vielfältig. Die Plattform entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Krakauer Festivalbüro (KBF) und der Stiftung "Institut Polen und Ukraine".

9.5.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen
  • ARCHIV

Neue Regeln für die Vermietung von Gemeindewohnungen in Krakau

Im Rahmen des Programms "Wohnungen gegen Sanierungen" sind am 6. Mai 2022 neue Regeln für die Vermietung von Gemeindewohnungen in Krakau in Kraft getreten. So ermöglicht das Programm als Gegenleistung für die Durchführung von Sanierungsarbeiten in den Wohnungen, sie anschließend auf unbestimmte Zeit zu mieten. Die Frist für die Durchführung der Arbeiten wurde nun von sechs auf zwölf Monate verlängert. Bei der ersten Runde des Programms werden die besten 50 Bewerbungen ausgewählt. Nach der Renovierung der leerstehenden Wohnungen auf Kosten der Antragsteller*innen können diese von ihnen auf unbestimmte Zeit gemietet werden.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Ljubljana
  • Slowenien
  • ARCHIV

Bürgermeister Janković bewirbt sich um fünfte Amtszeit

Zoran Jaković (LZJ – Liste Zoran Janković) bestätigte im Rahmen der feierlichen Sitzung des Gemeinderats anlässlich des Stadtfeiertags am 9. Mai 2022, dass er sich um eine fünfte Amtszeit bewerben wird. Bei den Kommunalwahlen am 20. November 2022 wird der 69-jährige Janković erneut mit seinem bewährten Team antreten. In seiner Rede listete er die in der aktuellen Amtszeit realisierten Projekte auf und kündigte zahlreiche n​eue an. Dabei betonte er vor allem die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit mit dem Staat. Janković steht bereits seit 16 Jahren an der Spitze der slowenischen Hauptstadt.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Prag
  • Tschechien
  • ARCHIV

Russischem Marschall Iwan Konew wird Prager Ehrenbürgerschaft entzogen

Die Prager Stadtregierung beschloss, dem sowjetischen Marschall Iwan Konew die Prager Ehrenbürgerschaft zu entziehen. Marschall Konew war zwar 1945 an der Befreiung Prags von der deutschen Besatzung beteiligt, er spielte jedoch auch eine Schlüsselrolle bei der Niederschlagung des Ungarischen Volksaufstands 1956 und bei der Bombardierung von Mladá Boleslav. Seine Verehrung sowie jene der Roten Armee sei wegen der aktuellen Kriegssituation in der Ukraine nicht zeitgemäß. Über die Entziehung der Ehrenbürgerschaft, die Konew im Jahr 1945 verliehen wurde, wird in den kommenden Tagen noch das Prager Stadtparlament entscheiden.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Steigendes Interesse an Kraftwerken zur Nutzung erneuerbarer Energien in Bosnien-Herzegowina

​Große Unternehmen wie der nationale Energieversorger "Elektroprivreda" investieren mehrere hunderte Millionenen Euro in den Bau von Wasserkraftwerken und Windparks, während private Unternehmen und Einzelpersonen sich immer häufiger für die Anbringung einer eigenen Solaranlage auf den Hausdächern entscheiden. "Eleketorpriveda" bestätigte das rasch steigende Interesse an dieser Art von Energieproduktion. Das Unternehmen plant daher im Zeitraum 2022 bis 2024 36, 1 Prozent oder 222 Millionen Euro der Gesamtinvestitionen in erneuerbare Energiequellen zu lenken. Laut Daten der "Energie-Regulierungskommission des Teillandes Föderation" wurden vom 1. Jänner bis 29. April 137  Zulassungen für Mikroanlagen zur Stromerzeugung erteilt. Im Vergleich zum Vorjahr ist ersichtlich, dass vor allem die Nachfrage nach Kraftwerken mit einer installierten Gesamtleistung von 23 kW groß ist.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

Wirtschaftskrise: öffentlicher Verkehr in Sofia kann bald keine Gehälter mehr zahlen

Das Risiko, dass im Mai 2022 rund 2.200 Beschäftigte im öffentlichen Verkehr in Sofia ihr Gehalt nicht erhalten, sei hoch. Dies teilte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Sofioter Gemeinderat, Carlos Contrera (VMRO - Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation), mit. Seiner Meinung nach sind die hohen Kraftstoffpreise und die Pandemie der Hauptgrund dafür. Nächste Woche will der Gemeinderat über die Umstellung auf Sommerfahrpläne diskutieren. Wenn die Schulden zu groß sind und die Kosten gesenkt werden müssten, bedeute das zwangsläufig eine Intervallverlängerung und einen schlechteren Service. Laut dem Gemeinderat beträgt das Defizit 72 Millionen Euro. Nächste Woche soll ein Treffen mit dem Verkehrsausschuss im bulgarischen Parlament stattfinden, um über eine finanzielle Unterstützung aus der Staatskasse zu verhandeln. Auch Bürgermeisterin Fandakova (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) forderte vom Staat eine Entschädigung für die hohen Treibstoff- und Strompreise.

9.5.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien
  • ARCHIV

Ukraine-Fotoausstellung "Archive eines Verbrechens" in Sofia

Von 9. Mai bis 9. Juni 2022 präsentiert das Festival FotoFabrik in Sofia eine Ausstellung namens "Archive eines Verbrechens“ mit Bildern aus dem Ukraine-Krieg, die von Reuters-Journalist*innen aufgenommen wurden. Die Fotos sind am Zaun der Grabstätte von Prinz Alexander Battenberg zu sehen. Die Grabstätte befindet sich direkt gegenüber dem Denkmal der Sowjetarmee in der bulgarischen Hauptstadt. Die Fotos wurden im Zeitraum zwischen 26. Februar und 18. April 2022 aufgenommen. Das neunte Foto-Festival ist Teil des Kulturveranstaltungskalenders der Stadt Sofia.​​​​​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Direktor der Zagreber Philharmonie wird kurz vor Antritt der dritten Amtszeit ausgeladen

​Laut Internetportal der kroatischen Tageszeitung Večernji list sollte bei der Sitzung des Zagreber Gemeinderates am 28. April 2022 unter anderem die Ernennung des Direktors der renommierten Zagreber Philharmonie erfolgen beziehungsweise die dritte Amtszeit des bisherigen Direktors Mirko Boch bestätigt werden. Der Verwaltungsrat der Philharmonie unterstützte seine Ernennung bereits im März, da Boch bisher erfolgreich das Zagreber Orchester führte und ein vielfältiges Programm für den aktuellen Spielplan vorlegen konnte. Zudem war Boch der einzige unter den Bewerbenden. Der Zagreber Wahl- und Ernennungsausschuss entschied einstimmig über Bochs Mandat. Jedoch trat bei der Sitzung eine Wende ein, weil der Musikrat der Stadt Zagreb die Ernennung des langjährigen Direktors der Philharmonie nicht unterstützte. Rasch änderte auch der Wahl- und Ernennungsausschuss​ seine Meinung und schlug vor, Boch zum stellvertretenden Direktor zu ernennen. Die Frage, warum sich der zuständige Kulturrat nicht positiv über Mirko Boch geäußert hat, bleibt für die Tageszeitung und ihre Leser*innen unbeantwortet. Es sei jedoch offensichtlich, dass sich das Team um Bürgermeister Tomislav Tomašević (M – Wir können´s!), das die Mehrheit der Posten in den zuständigen Ausschüssen und Räten bekleidet, sich über führende Positionen in Zagreber Kulturinstitutionen nicht einigen könne, berichtet das Internetportal.​

9.5.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Drei Millionen Euro für Anmietung von Zagreber Kindergärten

​Um zusätzliche Kindergartenplätze in Zagreb zu schaffen, setzt die Stadt Zagreb auf bewährte Lösungen. Wie der Zagreber Bürgermeister Tomislav Tomašević (M – Wir können's!) ankündigte, habe die Stadt vor, Räumlichkeiten anzumieten und diese in Kindergärten umzuwandeln. Dafür seien rund 3,3 Millionen Euro vorgesehen. Somit sollen im Schuljahr 2022/2023 450 neue Plätze für die Betreuung von Kindern in den Zagreber Stadtteilen mit fehlenden Kapazitäten entstehen. Die Anmietung sei eine provisorische Lösung bis zur geplanten Fertigstellung von 13 neuen Kindergärten in den kommenden zwei Jahren, erklärte Bürgermeister Tomašević. In den Medien wird Tomašević nun mit dem ehemaligen, verstorbenen Zagreber Bürgermeister Milan Bandić (365RIS – Arbeits- und Solidaritätspartei)​ verglichen, der auch schon Räumlichkeiten anmieten ließ.

9.5.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn
  • ARCHIV

Giro d'Italia startet in der ungarischen Hauptstadt

Am 6. Mai 2022 hat der 105. Giro d'Italia gestartet. Die zweitwichtigste Radsport-Landesrundfahrt begann in diesem Jahr zum ersten Mal in der ungarischen Hauptstadt Budapest auf dem Heldenplatz. Es ist der insgesamt 14. Auslandsauftakt der Italien-Rundfahrt. Die erste Etappe am 6. Mai führte von Budapest über 195 Kilometer und 900 Höhenmeter nach Visegrád. Zwei weitere Etappen, darunter ein Einzelzeitfahren, haben noch in Ungarn stattgefunden. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg und die ungarischen Fans begeistert.​

8.5.2022
pfeil offnen
  • Prag
  • Tschechien
  • ARCHIV

Neuer Kreisverkehr im historischen Zentrum Prags sorgt für Aufregung

Die Regierung des 1. Prager Bezirkes wollte den Verkehr im Abschnitt zwischen dem gotischen Pulverturm und dem Platz der Republik beruhigen, jedoch sind die angewandten Mittel mehr als umstritten. Ein neuer Kreisverkehr wurde nur mit weißen Linien angedeutet und sieht mitten in der historischen Kulisse der Altstadt nicht ästhetisch aus. Die Prager*innen gaben dieser Verkehrslösung sofort die spöttische Bezeichnung "gotischer Kreisel" und der Prager Verkehrsstadtrat Adam Scheinherr (PS - Prag für sich) bezeichnete sie sogar als Schandfleck der Stadt. Ein solcher Kreisverkehr sei vielleicht neben einem Einkaufszentrum am Rande der Stadt denkbar, aber nicht in der UNESCO-Zone einer mittelalterlichen Stadt. Der erste Bezirk weist jedoch die Kritik mit dem Hinweis zurück, dass er die Sicherheit von allen Verkehrsteilnehmer*innen und auch den Denkmalschutz berücksichtigen müsse und diese Lösung die bestmögliche sei. Nichtdestotrotz wurde die ungewöhnliche Verkehrslösung zur Zielscheibe von unzähligen Witzen und Fotomontagen, die auf deren Absurdität hinweisen.​

8.5.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina
  • ARCHIV

Föderale Regierung startet Kofinanzierung der Beschaffung von E-Fahrzeugen

​Das föderale Ministerium für Umweltschutz und Tourismus beauftragte den föderalen Umweltschutz, die Vorbereitungen im Rahmen der Planung und Finanzierung der notwendigen Infrastruktur für E-Ladestellen zu intensivieren. Es werden auch entsprechende Fördermöglichkeiten und Maßnahmen, die den Ankauf von elektrischen und Hybridfahrzeugen stimulieren, erwogen. Der föderale Umweltschutzfonds finanzierte im vergangenem Jahr die Einrichtung der E-Ladestationen. Als Unterzeichner der Sofioter Deklaration hat sich Bosnien-Herzegowina ebenfalls dazu verpflichtet, bis 2050 CO2-neutral zu werden.



8.5.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Bürgermeister gedenkt am 8. Mai zum ersten Mal der Befreiung Zagrebs vom kroatischen NS-Regime

​Der Zagreber Bürgermeister Tomislav Tomašević (M – Wir können´s!) gedachte am 8. Mai erstmals der Befreiung von Zagreb, als Partisan*innen in die kroatische Stadt eingerückt sind und sie vom Ustascha-Regime befreit haben. Der Kranzniederlegung am Zagreber Zentralfriedhof Mirogoj und an der Gedenkstätte Dotrščina wohnten zudem die Vizebürgermeister*innen Danijela Dolenec (M) und Luka Korlaet (M) sowie der Präsident des Zagreber Gemeinderates Joško Klisović (SDP – Sozialdemokratische Partei) bei. Anlässlich der Gedenkfeier erklärte Tomašević, dass an diesem Tag an alle Menschen, die an der Befreiung von Zagreb teilgenommen hätten, und an alle Opfer, die im Wald Dotrščina von kroatischen Faschist*innen ermordet wurden, erinnert werde. Tomašević betonte, dass die Verfassung der Republik Kroatien auf den Grundsätzen des Antifaschismus beruhen würde und es eine Pflicht sei, des Tages der Befreiung zu gedenken. Der Zagreber Bürgermeister kündigte zudem an, dass demnächst eine der Zagreber Straßen den Namen "Straße des 8. Mais" tragen soll.​

8.5.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien
  • ARCHIV

Kroatischer Ministerpräsident zu Überraschungsbesuch in Kiew

​Am Sonntag, den 8. Mai 2022 hat Kroatiens Ministerpräsident Andrej Plenković (HDZ – Kroatische Demokratische Gemeinschaft) unangekündigt Kiew besucht. Dort traf er den ukrainischen Staatspräsidenten Wolodymyr Selenskyj. Dabei sicherte Plenković dem Land weitere finanzielle und jegliche weitere Hilfe und Unterstützung bei der Aufnahme von Ukraine-Geflüchteten zu. Den Besuch selbst bezeichnete Ministerpräsident Plenković als einen symbolischen Ausdruck der Solidarität mit der Ukraine angesichts des Europatages am 9. Mai. Kroatien bewundere den Widerstand des ukrainischen Volkes gegen die russische Invasion und unterstütze dessen Bestrebungen zur europäischen Integration. Mit seiner Erfahrung im Nachkriegswiederaufbau könne Kroatien dem Land helfend zur Seite stehen, so Plenković. Weiters traf Plenković mit seinem Amtskollegen Denys Schmyhal und dem ukrainischen Parlamentspräsidenten Ruslan Stefantschuk zusammen. Kroatiens Ministerpräsident hat zudem die Kiewer Vororte Butscha und Irpin besucht.​

8.5.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien
  • ARCHIV

Online-Wettbewerb "Balkathon" für beste digitale Lösungen im Westbalkanraum

Der Regionale Kooperationsrat (RCC) hat im dritten Jahr in Folge einen Online-Wettbewerb für die besten digitalen Ideen und Lösungen im Westbalkanraum initiiert. Die Einreichung von Bewerbungen für den Wettbewerb namens Balkathon 3.0 ist bis 24. Mai 2022 möglich. In diesem Jahr sucht der RCC nach frischen, innovativen und einzigartigen Ideen in den Bereichen eCommerce, Landwirtschaft, Lebensmitteltechnologie, Landentwicklung sowie erneuerbare und nachhaltige Energie. Zu den Unterkategorien der genannten Bereiche zählen auch Transport und Logistik, Medizin-, Gesundheits- und Biotechnologie, Blockchain- und Cybersicherheit, Freizeit und Gaming sowie saubere und grüne Technologien. Im Unterschied zu den früheren Balkathons bietet die heurige Ausschreibung eine größere Themenvielfalt mit dem Ziel, die regionale Zusammenarbeit sowie die Unterstützung des Balkanraums bei der Überwindung von Hürden auf dem Weg der wirtschaftlichen Erholung und des Wachstums zu gewährleisten. Die sechs besten Lösungen und Ideen werden mit jeweils 10.000 Euro belohnt. Der Balkathon 3.0 ist für Teams bestehend aus qualifizierten Mitgliedern, ICT-Betrieben, Student*innen, Nichtregierungsorganisationen, Bildungseinrichtungen und Start-ups gedacht. Im Jahr 2021 hatten sich insgesamt 90 Teams beim Wettbewerb beworben und zwar in den Kategorien Smart Cities, E-Gesundheit, Grüne Städte sowie E-Unternehmer*innen.

7.5.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland
  • ARCHIV

Europas erstes Samurai Museum in Berlin eröffnet

Am 8. Mai 2022 eröffnete Europas erstes Samurai Museum in Berlin und erweckt die Geschichte und reiche Kultur der Samurai zum Leben. Die mehr als 1.000 Ausstellungsstücke reichen von prächtigen Rüstungen über minutiös gearbeiteten Schwertschmuck, Teekannen, Keramiken und Malerei bis zu einem raumgreifenden japanischen Nō-Theater und einem traditionellen Teehaus. Im Samurai Museum trifft Vergangenheit auf Hightech - die herausragenden Objekte werden multimedial und interaktiv präsentiert. Das technologische Installationskonzept wurde in Kooperation mit Ars Electronica Solutions aus Linz entwickelt und umgesetzt. Bei der Eröffnung waren sowohl der Bürgermeister von Linz, Klaus Luger, als auch die Linzer Magistratsdirektorin Mag.a Ulrike Huemer anwesend.

7.5.2022
pfeil offnen
  • Prag
  • Tschechien
  • ARCHIV

Architektonischer Wettbewerb für neue Seilbahn in Prag kurz vor Veröffentlichung

Die zwei Kilometer lange Seilbahn, welche die zwei sich an der Moldau gegenüberliegenden Prager Bezirke Prag 6 und Prag 8 verbinden soll, ist eine Investition des städtischen Prager Verkehrsbetriebes (DP) und wird ein Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes sein. Die Verbindung zwischen den zwei Bezirken soll sich, nach Inbetriebnahme der Seilbahn, von 40 auf acht Minuten reduzieren. Die Seilbahn soll außerdem einen Halt beim Zoologischen Garten haben. Die Kabinen sollen über eine Kapazität von 35 Personen verfügen und pro Stunde bis zu 2.000 Personen befördern. Der DP wird Anfang nächster Woche einen internationalen architektonischen Wettbewerb für das Aussehen der neuen Seilbahn veröffentlichen. Bewerber*innen können sich bis Ende Mai 2022 anmelden. Wer gewonnen hat, soll im August 2022 bekannt gegeben werden, der Preis ist eine Prämie von 80.000 Euro.

7.5.2022
pfeil offnen