Budapest Pride 2019

08.07.2019

Am Samstag, dem 6. Juli 2019 fand die 24. "Budapest Pride" statt. Der bunte Umzug für die Rechte der LGBTQ-Menschen ist sehr friedlich und zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung ohne mobile Sperren, frei verlaufen. Als Veranstaltungsauftakt haben sich zivile Bewegungen am Platz Kossuth tér beim Parlament präsentiert. Eltern von LGBTQ-Kindern haben beispielsweise einen "Umarmungspunkt" organisiert. Kama Peksa, Pressesprecher der Demo hat die homophoben Äußerungen einzelner Abgeordneter der Regierungspartei aufgezählt. Mehrere Tausende machten sich auf den Weg vom Parlament in Richtung Innenstadt, darunter Vertreterinnen und Vertreter von internationalen Großunternehmen, Diplomaten und die Repräsentanten der LGBTQ-Community. Am Pride-Umzug nahmen weder VertreterInnen der Regierungspartei "Bund Junger Demokraten" (Fidesz), noch Oberbürgermeister István Tarlós (parteilos) teil, während die linksliberalen Oppositionsparteien stark vertreten waren. Der linke Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters, Gergely Karácsony (Párbeszéd - Dialog für Ungarn) war auch anwesend und trug ein Werbebanner mit der Aufschrift "Budapest gehört uns allen". Laut Schätzungen der OrganisatorInnen nahmen an der Veranstaltung heuer 15.000 bis 20.000 Menschen teil. 33 Botschaften von verschiedenen Ländern waren auf der friedlichen Demonstration vertreten, darunter auch die österreichische Botschaft.​

Quelle: Népszava, Budapest