Budapester Bezirk verhängt Geldbuße gegen "Sziget-Festival"

12.08.2019

​Óbuda, der 3. Budapester Bezirk, initiierte vor Kurzem die Einleitung eines Verwaltungsstrafverfahrens und wird eine Geldbuße gegen das weltberühmte "Sziget-Festival", das heuer zum 27. Mal auf der Hajógyári-Insel im 3. Bezirk stattfindet, verhängen. Grund dafür ist, dass nach offiziellen Messungen der Bezirksverwaltung die zulässige Obergrenze des Lärmpegels im Laufe der Woche mehrmals überschritten wurde. Aus der offiziellen Mitteilung der Bezirksverwaltung geht auch hervor, dass heuer im Vergleich zu den Vorjahren deutlich mehr Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern des Bezirks bei der Bezirksverwaltung eingetroffen seien, unter anderem weil das Feuerwerk auf der Insel zu laut gewesen sei. Bezirksbürgermeister Balázs Bús (Fidesz – Bund Junger Demokraten) hat sich an die Budapester Polizeidirektion (BRF) gewandt und die Veranstalter des Festivals aufgefordert, den Geräuschpegel innerhalb der vorgegebenen Grenzen zu halten.

Quelle: Index.hu, Budapest