Geldstrafen wegen schlechten Abfallmanagements?

13.02.2020

​Bulgarien könnten von den europäischen Institutionen wegen seines schlechten Abfallmanagements Geldbußen in Höhe von über 500 Millionen Euro auferlegt werden. Das teilte im "Bulgarischen Nationalradio" die Europaabgeordnete und ehemalige Umweltministerin Iskra Michajlova (DPS - Bewegung für Rechte und Freiheiten​) im Zusammenhang mit einer illegalen Mülllieferung aus Italien mit, die zufällig im Hafen der Schwarzmeerstadt Warna entdeckt worden war. Es stellte sich heraus, dass die Möglichkeiten Bulgariens, Abfälle zu verarbeiten und speziell zu verbrennen, erschöpft seien, was auf mangelnde Kontrolle zurückgeführt werden könne. Michajlova erinnerte daran, dass Bulgarien 2013/14 Probleme mit dem Abfallmanagement gehabt hatte, woraufhin die Europäische Kommission wegen der illegalen Müllhalden eine Strafprozedur eingeleitet hatte. Illegale Abfallhalden gebe es weiterhin, warnte Michajlova.​

Quelle: Novini.bg, Sofia