NATO-Bericht zu Verteidigungsausgaben: Slowenien ganz hinten

14.03.2019

Am Donnerstag, dem 14. März 2019, hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel einen Bericht über die Verteidigungsausgaben vorgestellt. Die neuesten Schätzungen von 2018 zu den Daten der 29 Mitgliedstaaten zeigen, dass Slowenien abgeschlagen auf den hinteren Plätzen rangiert. Nur sieben Staaten haben das Ziel, mindestens 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung zu sichern, erfüllt. Slowenien liegt mit 1,02 Prozent des BIP auf Platz 25, vor Spanien und Belgien (0,93 Prozent) und Luxemburg (0,54 Prozent). Den absolut letzten Platz hat Slowenien aber beim Anteil für die Anschaffung von neuer Ausrüstung belegt. Dafür wurden 8,2 Prozent des Verteidigungsbudgets verbraucht. Der empfohlene Anteil liegt bei 20 Prozent. Gemeinsam haben die NATO-Mitgliedsstaaten 3,18 Millionen SoldatInnen, Slowenien stellt davon 6.800.