Serbien: "Raiffeisen Bank" zeigt Interesse an Übernahme der "Komercijalna banka"

14.03.2019

​Auf einer Pressekonferenz in Wien Mitte März 2018 gab die "Raiffeisen Bank International" (RBI) bekannt, sich für eine Übernahme der "Komercijalna banka" zu interessieren. Die RBI beobachte dazu sowohl den öffentlichen Diskurs als auch Gespräche hinter verschlossenen Türen über die Privatisierung der serbischen Bank, doch eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Serbiens Finanzminister Siniša Mali (SNS – Serbische Fortschrittspartei) kündigte Anfang März 2019 an, dass im Mai 2019 der Tender für die Privatisierung der "Komercijalna banka" veröffentlicht werden soll. Die Republik Serbien ist im Besitz von 42 Prozent der Bankanteile. Die zwei nächstgrößeren Anteilseigner sind die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) mit 24,4 Prozent und die "International Finance Corporation" der Weltbank mit 10 Prozent.​​