Ungarischer Premier mit Rückendeckung aus Slowenien

14.03.2019

Viktor Orbán erhält Unterstützung aus Slowenien: Die größte slowenische Oppositionspartei "Slowenische demokratische Partei" (SDS) hat angedroht, im Fall des Ausschlusses der ungarischen Fidesz (Bund Junger Demokraten) ebenfalls aus der "Europäische Volkspartei" (EVP) auszutreten. "An eine Fraktion, die sich gegen Orbán ausspricht, werden wir keine Minute mehr verschwenden", erklärte der SDS-Abgeordnete Branko Grims. Er kann sich vorstellen, dass die Visegrád-Staaten eine eigene Gruppe innerhalb des EU-Parlaments gründen. Der Vorsitzende der SDS, Janez Janša, ist ein großer Anhänger des ungarischen Premiers. Orbán nahestehende Unternehmen sollen sogar Teilinhaber des SDS-nahen und konservativen Medienkonglomerates "Nova24" sein, das seit 2015 in Slowenien einen Radio- und TV-Sender sowie ein Webportal betreibt. Die SDS hat 25 Stimmen im 90-köpfigen Parlament der Republik Slowenien.​