City News


Twice a week you can read the latest information from our dialogue cities, summarised by our offices in German.

Belgrad: Ausschreibung für Bau des Hauptbahnhofgebäudes

​Die serbische "Bundesdirektion für Eigentum" veröffentlichte Mitte Juli 2019 den Tender für den Bau des Bahnhofsgebäudes am neuen Belgrader Hauptbahnhof "Belgrad Zentrum". Der Bund soll den Baugrund zur Verfügung stellen und den Bau von Gebäuden auf den bereits gelegten Grundsteinen, die sich im staatlichen Besitz befinden, ermöglichen. Es wird nach einem Partner aus dem Privatsektor gesucht, der das Bahnhofsgebäude und alle Nebenobjekte errichten soll. Die Ausschreibung läuft bis 30. August 2019.

17.07.2019

Budapest: Orgelkonzerte in der U-Bahn

Die Budapester Verkehrsbetriebe (BKV) haben sich der Veranstaltung „Nacht der Orgeln" angeschlossen: am Samstag, dem 20. Juli, werden von 10 bis 22 Uhr in den Galerien zahlreicher Stationen der U-Bahnlinie „M4" Orgeltöne aus Wurlitzern zu hören sein. Außerdem finden von 19 bis 22 Uhr 15-minütige Minikonzerte in der Fußgängerunterführung des Fővám-Platzes statt. Das Ziel des landesweiten Ereignisses ist es, die Aufmerksamkeit der Menschen auf die kulturelle Gestaltungskraft der Orgelmusik zu lenken.

19.07.2019

Polen: Ende der großen "Europäischen Koalition"

Die größte polnische Oppositionspartei "Bürgerplattform" (PO) wird für die kommenden Parlamentswahlen in Polen eine Koalition mit der Partei "Modernes Polen" (.N) bilden. Dies teilte offiziell gestern, den 18. Juli 2019, der PO-Parteivorsitzende, Grzegorz Schetyna mit. Das bedeutet das Ende der breiten "Europäischen Koalition" (KE) von mehreren Oppositionsparteien, die vor den Europawahlen im Mai 2019 geschlossen wurde. Als Antwort darauf kündigten Włodzimierz Czarzasty, Parteivorsitzender des "Bündnisses der Demokratischen Linken" (SLD) ,und Robert Biedroń, Parteivorsitzender von "Frühling von Robert Biedroń​" (Wiosna), die Bildung einer Koalition der demokratischen Linksparteien an. Die "Polnische Bauernpartei" (PSL) wird die Parlamentswahlen im Herbst 2019 selbstständig antreten.

19.07.2019

Slowenische Flughäfen: Sperren und Ausbau

Der Flughafen Maribor wurde am Donnerstag, dem 18. Juli 2019, vorläufig geschlossen. Am Vortag war der Vertrag mit dem Vormieter ausgelaufen. Die staatliche Direktion für Infrastruktur (DRI) erhielt noch am gleichen Tag die Betriebsgenehmigung. Damit soll eine Rückzahlung von 10,5 Millionen Euro an Fördermitteln an die EU vermieden worden sein - das ist der eigentliche Grund, warum DRI den Betrieb übernommen hat. Zeitgleich begannen am Flughafen Ljubljana die Bauarbeiten zur Erweiterung des PassagierInnenterminals. Die Investition in Höhe von 21 Millionen Euro soll bis zur slowenischen EU-Ratspräsidentschaft im Sommer 2021 abgeschlossen werden. Mit der Erweiterung werden zusätzliche 10.000 Quadratmeter an Nutzflächen geschaffen. Am bestehenden Terminal können zurzeit 500 PassagierInnen abgefertigt werden, mit dem neuen Terminal wird sich die Zahl auf 1.250 pro Stunde erhöhen.

19.07.2019

Prager Flughafen verzeichnet starkes Wachstum

Der Prager Flughafen verzeichnete 2018 ein Rekordjahr. Der Gewinn des staatlichen Unternehmens stieg aufgrund des Luftfahrtbooms im vergangenen Jahr um zwei Drittel auf 3,415 Milliarden Tschechische Kronen (rund 136,6 Millionen Euro). Dies geht aus dem Jahresbericht des Prager Flughafens hervor. Im Jahre 2018 fertigte der "Václav-Havel-Flughafen" insgesamt 16,8 Millionen Passagiere ab, was die höchste Zahl in der Geschichte des Flughafens bedeutet.

18.07.2019

Bosnien-Hezegowina: 2.081 BürgerInnen geben Staatsbürgerschaft zurück

​Seit Anfang dieses Jahres bis inklusive 17. Juli haben 2.081 Personen die Staatsbürgerschaft von Bosnien-Herzegowina zurückgegeben. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 2.419 Personen weniger, was einen leichten Rückgang dieses Trends vermuten lässt. Seit 1996 haben insgesamt 87.080 Personen ihre Staatsbürgerschaft zurückgegegeben, 2018 waren es insgesamt 4.500 Personen. Als Grund nennen die meisten den Besitz einer anderen Staatsbürgerschaft. Die meisten Staatsbürgerschaften wurden zu Gunsten einer Staatsbürgerschaft von Deutschland, Österreich, Slowenien und Norwegen zurückgegeben.

19.07.2019

"Sof Connect" gewinnt Konzession am Flughafen Sofia

​Das Konsortium "Sof Connect", an dem die französische "Meridiam Eastern Europe Investments" und die Betreibergesellschaft "Flughafen München GmbH" beteiligt sind, wurde am 17. Juli 2019 zum Konzessionär des Flughafens Sofia gewählt. Der Vertrag kann nach Ablauf der 15-tägigen Frist unterzeichnet werden, in der die anderen BewerberInnen die Entscheidung anfechten können. Der Konzessionsvertrag hat eine Laufzeit von 35 Jahren. Der Konzessionär soll in den ersten zehn Jahren einen neuen, dritten Terminal bauen und den zweiten Terminal am "Sofia Airport" ausbauen. "Sof Connect" soll mindestens 600 Millionen Euro investieren. Der bulgarische Staat wird über die gesamte Laufzeit jährlich 10 Prozent von den Gesamteinnahmen, die einer Gesamtsumme von 15 Millionen Euro entsprechen, erhalten.

19.07.2019

Kroatische Justizprobleme: gleiches Urteil, zehn Jahre Haftunterschied

Eines der größten kroatischen Probleme ist nach einstimmiger Meinung der Medien der Justizapparat. Dieser würde den BürgerInnen chronische Rechtsunsicherheit bescheren. Dies wurde nun in einem neuen Urteil auf besonders bizarre Weise deutlich. Zwei Ex-Offiziere des jugoslawischen Geheimdienstes wurden 2016 in Deutschland wegen dem Mord an einem Exilkroaten im Jahr 1983 zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach der Auslieferungsvereinbarung zwischen Kroatien und Deutschland sollen die Haftstrafen in Kroatien abgesessen ​werden. Nach der Rechtkräftigkeit mussten die kroatischen Gerichte das Urteil der dortigen Rechtsprechung angleichen, da in Kroatien keine lebenslängliche Haftstrafe existiert. So muss der erste Angeklagte, Josip Perković, insgesamt 30 Jahre absitzen und wurde vor einigen Wochen bereits von Deutschland ausgeliefert. Am 17. Juli 2019 wurde bekanntgegeben, dass der zweiten Angeklagte, Zdravko Mustač, für das gleiche Urteil insgesamt 40 Jahre absitzen muss. Grund für die zehn Jahre Unterschied ist die Tatsache, dass im ersten Fall das Zagreber Landesgericht das Urteil fällte, im zweiten Fall das Landesgericht Velika Gorica. Nach dem Gesetz dürfen die RichterInnen frei urteilen und sind in ihren Entscheidungen nicht an andere Urteile gebunden.

18.07.2019

Sarajevo: Musik auf Straßen

​Die Regierung des Kantons Sarajevo hat das Projekt "Musik auf Straßen“ in Zusammenarbeit mit der Mittelschule für Musik in Sarajevo initiiert. Vom 18. Juli bis zum 29. August dieses Jahres werden die KünstlerInnen montags, dienstags und donnerstags einstündige Konzerte vor dem Stadtmarkt und der Kathedrale in Sarajevo abhalten. Die Auftritte beginnen um jeweils 19 Uhr, es werden berühmte Stücke aus klassischer Musik, Pop-Musik und Jazz gespielt.

19.07.2019

Janez Lenarčič soll EU-Kommissar werden

Der slowenische Regierungschef, Marjan Šarec (LMŠ – Liste Marjan Šarec), gab am Mittwoch, dem 17. August 2019, den slowenischen Kandidaten für den EU-Kommissar-Posten bekannt. Nominiert wurde der langjährige Diplomat Janez Lenarčič, der für die Leitung der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft 2008 zuständig war. Laut Šarec ist der 51-jährige Lenarčič, der derzeit ständiger Vertreter Sloweniens in der EU ist, ein erfahrener Diplomat, der sich in europäischen Institutionen souverän zurechtfindet. Alle Koalitionsparteien mit Ausnahme der "Sozialdemokraten" (SD) bestätigten seine Nominierung.​

19.07.2019

Stadt Sofia ist Gastgeberin des Festivals für innovative Kunst

​NachwuchskünstlerInnen aus aller Welt werden von 20. bis 26. Juli 2019 in Sofia zum Thema "Formen" experimentieren. Das 6. Festival "180° - Labor für innovative Kunst", das auf Experimentierfreude und unbekannte Ausdrucksformen setzt, steht in diesem Jahr im Zeichen des 100-jährigen Bestehens der deutschen Kunstschule "Bauhaus", die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Zentrum der Moderne etabliert hat. Das Festival startet mit der Reality-Show "180° Tonight Show", einer Art Provokation gegen die Popkultur und zugleich einer Präsentation des Könnens der KünstlerInnen. Am traditionellen Wettbewerb für kurze Stummfilme werden sich gleichermaßen Profis und LaiInnen beteiligen. Die KünstlerInnen kommen aus unterschiedlichen Genres, die meisten befassen sich jedoch mit zeitgenössischer Musik.

19.07.2019

Krakow Summer Animation Days

Am 25. Juli 2019 starten die "Krakow Summer Animation Days" auf dem Kleinen Markt in Krakau - sie dauern bis 28. Juli 2019. Im Zuge des Festivals für Animationsfilme werden die besten internationalen Werke der vergangenen Saison vorgeführt, unter anderem Produktionen aus Kanada, Deutschland, den USA, der Schweiz, und Russland. Auf dem Programm der Freiluftveranstaltung stehen auch dreitägige Animationsworkshops, bei denen ein gemeinsames Mapping-Projekt "Elevation - Animation"​ erstellt wird. Die Abschlussvorführung des Projektes findet am Abend des 27. Juli statt.​

18.07.2019

Krakau erhöht Parkgebühren

Ab dem 15. Dezember 2019 steigen die Parkgebühren in den zahlungspflichtigen Krakauer Parkzonen an. Erweitert wird auch die Fläche der kostenpflichtigen Zonen. Dies beschloss der Krakauer Gemeinderat in seiner Sitzung am 17. Juli 2019. Die Krakauer Innenstadt ist in die drei Parkzonen A, B und C geteilt. Mit der Gebührensteigerung wird die erste Stunde dementsprechend sechs Polnische Złoty (1,43 Euro) in der Zone A​, fünf Polnische Złoty (1,2 Euro) in der Zone B und vier Polnische Złoty (0,95 Euro) in der Zone C kosten. Die Zonen werden von Montag bis Samstag zwischen 10 und 20 Uhr zahlungspflichtig sein. Ausgenommen sind Sonn- und Feiertage.

18.07.2019

Bosnien-Herzegowina: Rekordexport nach Österreich

Österreich ist nach aktuellen Angaben das einzige EU-Land, ​mit dem Bosnien-Herzegowna einen Handelsbilanzüberschuss erzielt. Im Jahr 2018 wurden Waren im Wert von einer Milliarde Konvertibler Mark (511.195.453,90 Euro) nach Österr​eich exportiert.​ Der Export nach Österreich befindet sich in den vergangenen drei Jahren im Wachstum, vor allem aus dem Sektor der Metallindustrie​. Die positive Außenhandelsbilanz ist umso erfreulicher​​, da ​immer weniger Rohstoffe und zugleich mehr ​Waren ausgeführt werden.

18.07.2019

Slowenien: 55 Millionen Euro für Maribor

Der Minister für Bildung, Wissenschaft und Sport, Jernej Pikalo (SD – Sozialdemokraten), hat zwei große Investitionen in Maribor vorgestellt. Am Institut der Informationswissenschaften wird der einzige Supercomputer in Slowenien gebaut. Der Gesamtwert des achtgrößten Supercomputers in der EU beträgt rund 26 Millionen Euro. Die zweite Investition ist der Ausbau des wissenschaftlichen Zentrums an der Universität Maribor. Für den Erwerb der Forschungsausrüstung werden 29 Millionen Euro bereitgestellt. Pikalo betonte, dass weder Ljubljana noch Graz über so ein Zentrum verfügen.

18.07.2019

Privatgrundschulen: Novelle über Finanzierung erneut gescheitert

Bereits seit 2014 suchen slowenische Regierungen nach einem politischen Konsens in Bezug auf die Finanzierung von privaten Grundschulen. Damals entschied der Verfassungsgerichtshof, dass die jetzige Gesetzesregelung verfassungswidrig ist. Zurzeit werden öffentliche Schulprogramme in Privatgrundschule lediglich zu 85 Prozent finanziert. Das slowenische Parlament sollte diese Verfassungswidrigkeit innerhalb eines Jahres aufheben, jedoch scheiterte nach dem Veto des Staatrates am Mittwoch, dem 17. Juli 2019, auch der aktuellste Kompromissvorschlag. Laut diesem wären alle Privatschulen zu einer 100-prozentigen Finanzierung des Pflichtschulprogrammes berechtigt. Die Regierungspartei "Partei des modernen Zentrums" (SMC) stellte sich gegen diese Gesetzesnovelle. Es ist unwahrscheinlich, dass das slowenische Parlament in der aktuellen Zusammensetzung einen Kompromissvorschlag erarbeiten kann.

18.07.2019

Sofia: "Shared Services Center" der Weltbank eröffnet

​Am 18. Juli 2019 wurde in Sofia ein "Shared Services Center" der Weltbank eingeweiht. Während der Zeremonie bedankte sich der bulgarische Premier, Bojko Borissov (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens), bei Kristalina Georgieva, denn sie habe durch ihre Arbeit bei der Weltbank gezeigt, dass die Bulgarinnen und Bulgaren Vertrauen verdienen. Aktuell leitet Georgieva als Interims-Präsidentin die Weltbank. Als Beispiel für gute Zusammenarbeit führte Borissov die Konzessionierung des Sofioter Flughafens an, wo die Weltbank als Beraterin agierte. Die Sofioter Bürgermeisterin, Jordanka Fandakova (GERB), die auch anwesend war, unterstrich die Bedeutung des neuen Service-Zentrums für die Positionierung der bulgarischen Hauptstadt als größtes Innovations- und Technologiezentrums in der Region.

18.07.2019

Studie über Sicherheit von Belgrader Kreisverkehren

​Die Belgrader Magistratsabteilung für Verkehr veröffentlichte Mitte Juli 2019 eine Ausschreibung für die Erstellung einer Studie über die Verkehrssicherheit von Belgrader Kreisverkehren. Die Studie umfasst acht Belgrader Kreisverkehre. Neben VerkehrsexpertInnen sollen diesmal auch die FahrerInnen nach ihrer Meinung und konkreten Erfahrungen gefragt werden.

17.07.2019

Bau eines neuen Windparks in Serbien geplant

​Im Rahmen des Staatsbesuchs des französischen Präsidenten, Emmanuel Macron, wurde Mitte Juli 2019 die Absichtserklärung über den Bau eines neuen Windparks in Serbien unterzeichnet. In der nordserbischen Stadt Kikinda beabsichtigten französische Firmen einen Windpark mit einer Leistung von 85 Megawatt zu errichten. Der Investitionswert soll bei 120 Millionen Euro liegen. Genauere Details zum Baubeginn sind derzeit noch nicht bekannt. Neben dieser Absichtserklärung wurden auch weitere Protokolle und Abkommen im Energiebereich vereinbart.

17.07.2019

Sarajevo bekommt kostenlose Ladestation für Elektrofahrzeuge

In der Sarajevoer Altstadt wird die erste öffentlich zugängliche und kostenlose Ladestation für E-Autos errichtet. Das neue Ladegerät für E-Autos in der Tiefgarage gegenüber des Rathauses wird eines von 15 bereits vorhandenen in Sarajevo sein. Die Instandsetzung des ersten kostenlosen Ladegeräts für Elektrofahrzeuge in Sarajevo ist der erfolgreichen Zusammenarbeit von Porsche BiH d.o.o. und dem Bezirk Stari Grad zu verdanken.

17.07.2019

Car-Sharing-System “Limo“ kauft neue E-Autos

Seit Mitte Juli 2019 erweitert der Carsharingbetreiber MOL-Limo seine Fahrzeugflotte. 50 neue Elektroautos sollen angeschafft werden, die kleiner und leichter zu parken sein sollen. Das Unternehmen setzt dabei auf Fahrzeuge der Marke Smart. Die Gesamtflotte wird weiterhin aus 450 Fahrzeugen bestehen, von denen allerdings 150 rein elektrisch betrieben werden.

17.07.2019

App erleichtert Blinden den Alltag

Der ungarische Blinden- und Sehbehindertenverband „MVGYOSZ“ hat um 470 Millionen Forint (1,44 Millionen Euro) die neue App „Távszem“ entwickelt. Diese soll blinden und sehbehinderten BenutzerInnen im Alltag helfen. Durch den internetbasierten Dienst wird ein Smartphone oder Tablet von blinden oder sehbehinderten BenutzerInnen mit sehenden BenutzerInnen verbunden. Diese können, mit Hilfe der Kamera des Geräts, der sehbehinderten Person helfen. Zum Beispiel können benötigte Informationen beim Einkaufen, wie die Farbe und das Muster der Bekleidungsstücke oder der Name, die Zutaten und das Verfallsdatum von Lebensmitteln vorgelesen werden. Die Dienstleistung steht den BenutzerInnen jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung. Der Verband wird 800 BenutzerInnen auch ein Smartphone zur Verfügung stellen.​

17.07.2019

Budapest: Der erste Doppelstockwagen ist fertig

Am 16. Juli ist der erste Doppelstockzug aus der Montagehalle der Fahrzeugmontage der Firma "Stadler" fertiggestellt worden. Die Züge gleichen den österreichischen "Wiesel"-Garnituren. Die ungarische Bahngesellschaft "MÁV-Start" wird die Doppelstockgarnituren ab Februar 2020 auf der Vorortebahn-Linie zwischen Vác und Cegléd auf Schiene bringen. Die klimatisierte Züge mit 600 Sitzplätzen sind mit einem modernen Fahrgastinformationssystem, Netzwerkanschlüssen für Mobiltelefone bzw. Laptops sowie WLAN-Zugangpunkten ausgestattet.

17.07.2019

Prager Karlsbrücke mit Graffiti verunstaltet

Am Montagabend besprühten zwei Touristen mit einem Graffiti die Karlsbrücke, das nationale Kulturdenkmal aus dem 14. Jahrhundert. Ein Passant rief die Polizei, die Anklage lautet auf Sachbeschädigung, im Falle einer Verurteilung drohen ihnen bis zu zwei Jahre Haft. Die. Das Graffiti auf einem der Brückenpfeiler ist etwa fünf Meter lang und zwei Meter hoch. Die beste Entfernungsmethode wird gerade auf einem kleinen Teil der besprühten Fläche getestet. Verantwortlich für die Wiederherstellung wird Restaurator Jan Mjartan sein, teilte der Direktor des Prager Kulturschutzes, Jiří Skalický, mit.

17.07.2019

Kroatien: neuer Flughafenterminal in Küstenstadt Split

Nach rund fünf Jahren Bauzeit wurde am 12. Juli 2019 der neue PassagierInnenterminal am Flughafen der Küstenstadt Split eröffnet. Der 35.000 Quadratmeter große Terminal hat eine Kapazität von maximal 5 Millionen PassagierInnen pro Jahr. Das bedeutet, im Vergleich zum heuer erwarteten PassagierInnenaufkommen, dass auch ein Anstieg von rund 50 Prozent abgewickelt werden kann. Das Volumen des Baus beträgt rund 450 Millionen kroatische Kuna (circa 60 Millionen Euro).

17.07.2019

Prag: Ausbau der U-Bahnlinie "D" fortgesetzt

Am Mittwoch, dem 17. Juli, unterzeichneten die VertreterInnen der Prager Stadtverwaltung und der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer der "Prager Verkehrswege", Petr Witovski, einen weiteren Vertrag über den Ausbau der U-Bahnlinie "D". Diese Vereinbarung ergänzt den ursprünglichen Rahmenvertrag von März 2017 über den Streckenverlauf der Linie auf den Grundstücken in der Nähe des "Krankenhauses Krč“. Somit ist nun der weitere Ausbau der Linie möglich. In den kommenden Tagen wird diese Vereinbarung auch durch die BesitzerInnen der Grundstücke unterschrieben.

17.07.2019

Zagreb: Einkaufszentrum im Stadtzentrum wird renoviert

Das einzige Einkaufszentrum im Zagreber Stadtzentrum, das "Centar Kaptol", wird im September seine Pforten schließen. Bis 2020 sollen Renovierungsarbeiten andauern, nach denen das Einkaufszentrum in neuem Glanz erscheinen soll. Das schon lange krisenbehaftete Einkaufszentrum wurde 2018 vom österreichischen Immobilienunternehmen "Supernova" übernommen.

17.07.2019

Pflegeheime: österreichischer Betrieb expandiert

Österreichs größter privater Betreiber von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, "SeneCura", steigt in den slowenischen Markt ein. Das Wiener Unternehmen übernahm zum Markteintritt das SeniorInnenheim "Dosor" in Radenci, im Nordosten Sloweniens. Dafür zahlte "SeneCura" 1,5 Millionen Euro an die Gemeinde Radenci. Das Pflegeheim gehörte auch zu einem Teil der Bad Bank "Heta", der Kaufpreis für den "Heta"-Anteil ist nicht bekannt. "SeneCura", das ein Teil des französischen Pflegekonzerns "Orpea" ist, soll nächstes Jahr in Slowenien fünf kleinere SeniorInnenheime bauen. In diesen SeniorInnenheimen werden 310 Betten zur Verfügung stehen. Der slowenische Staat hat die Betriebskonzession für diese bereits erteilt. "SeneCura" zieht damit mit dem größten slowenischen Betreiber im Pflegebereich gleich. Die slowenische Gesellschaft "Deos" betreibt zurzeit acht SeniorInnenheime in ganz Slowenien.

16.07.2019