City News


Lesen Sie zweimal die Woche die aktuellsten Informationen aus unseren Büros, knapp zusammengefasst:

Emmanuel Macron zu Besuch in Belgrad

Der französische Präsident Emmanuel Macron befindet sich auf zweitägigem Besuch in der serbischen Hauptstadt Belgrad. Im Mittelpunkt des Treffens zwischen dem französischen und serbischen Präsidenten stehen Wirtschaftsfragen. Das Hauptthema ist die Errichtung der Belgrader U-Bahn. Geplant ist die Unterzeichnung von 20 Abkommen im wirtschaftlichen Bereich. Zwei bedeutende Themen im Gespräch zwischen Aleksandar Vučić (SNS – Serbische Fortschrittspartei) und Macron sind französischen Investitionen in Serbien - die Rüstungsindustrie und Infrastrukturprojekte. Derzeit betragen die französischen Investitionen in Serbiens Wirtschaft ca. 1,5 Milliarden Euro.​​

16.07.2019

Übernachtungen: Budapest verzeichnet Wachstum

Die European Cities Marketing (ECM) Agentur hat die Statistiken für das vergangene Jahr veröffentlicht. Die vorläufigen Daten aus dem "European Cities Benchmarking Report für 2018-2019" untersuchten die Nächtigungen, die Kapazitäten und die Reservierungsdaten von 119 Städten. Untersucht wurde ganz Europa, von London bis Eisenstadt (Kismarton). Budapest gehörte zu jenen Städten, die das größte Wachstum an ausländischen Übernachtungen verzeichnen konnte.

16.07.2019

"Recht und Gerechtigkeit" gibt SpitzenkandidatInnen für Parlamentswahlen bekannt

Am 13. Juli 2019 hat die Regierungspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) ihre SpitzenkandidatInnen für die kommenden Parlamentswahlen in Polen im Herbst 2019 genannt. Die 41 Wahl-Ersten wurden auf dem PiS-Parteitag in Warschau vom Parteivorsitzenden, Jarosław Kaczyński, vorgestellt. An der Spitze der Wahlliste in Warschau steht Jarosław Kaczyński (PiS). Der Premierminister, Mateusz Morawiecki (PiS), eröffnet die Wahlliste in Kattowitz. In Krakau wird Małgorzata Wassermann (parteilos), Juristin und bisherige PiS-Abgeordnete, als Num​mer eins kandidieren.

15.07.2019

Juli-Umfrage: LMŠ weiter auf der Erfolgswelle

Laut der Medienagentur "Ninamedia" zeigen sich 60,5 Prozent der Befragten mit der Arbeit der slowenischen Regierung zufrieden. Es ist daher keine Überraschung, dass die Partei des slowenischen Premierministers Marjan Šarec, die "Liste Marjan Šarec" (LMŠ), bei Neuwahlen 21,2 Prozent aller Stimmen erreichen würde. Šarec ist auch der beliebteste slowenische Politiker. Auf Platz zwei folgt die oppositionelle "Slowenische Demokratische Partei" mit 17,7 Prozent. Mit 10 Prozent wären die "Sozialdemokraten" die drittstärkste politische Kraft. Die "Linke" konnte mit 6,1 Prozent die Partei "Neues Slowenien" (NSi), die diesmal auf 5,4 Prozent käme, auf Platz vier überholen. Mit 3,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen würde noch die "Demokratische Pensionistenpartei Sloweniens" (DeSUS) ins Parlament einziehen. Die Koalitionsparteien LMŠ, SD und DeSUS würden zusammen auf 48 der 90 Mandate kommen, was für ein weiteres Mandat von Premier Šarec reichen würde.​

15.07.2019

Prag: Erneuerung des Prager Chaplin-Platzes geplant

Der Stadtteil Prag 5 plant die Revitalisierung des "Chaplin-Platzes". Zu diesem Zweck wurde im Juni 2018 eine Studie erarbeitet, die der Öffentlichkeit bereits zwei Mal präsentiert wurde. Die Anmerkungen der BürgerInnen wurden in der Folge im Sanierungsplan berücksichtigt. Da jedoch im Zuge der Sanierung des "Chaplin-Platzes" auch die Vorgärten der Wohnhäuser, die entlang des Platzes stehen, revitalisiert werden sollen, können die EinwohnerInnen bis zum 11. August auf der Website des Projekts www.chaplinovo.cz zum Ausbau der Vorgärten Stellung beziehen.​

15.07.2019

Bosnien-Herzegowina: Arbeitslosenquote beträgt 15,7 Prozent

Laut Angaben der Statistikagentur in Bosnien-Herzegowina betrug die Arbeitslosenquote im April 2019 15,7 Prozent. Im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres sei somit die Zahl der Arbeitslosen um 2,7 Prozent gesunken. Weiter ergab eine im selben Monat durchgeführte Befragung in 7.806 Haushalten, dass die Arbeitslosenquote unter Jugendlichen, im Alter zwischen 15 und 24 Jahren, am höchsten war und ganze 33,8 Prozent betrug. Unter den Befragten suchten 23,7 Prozent seit weniger als einem Jahr eine Arbeitsstelle, 75,7 Prozent bereits seit mehr als einem Jahr. Die schlechte Arbeitsmarktsituation sei, den Behörden zufolge, der schlechten wirtschaftlichen Situation der Nachkriegszeit geschuldet.

16.07.2019

Bulgarien: Cyber-Attacke auf Finanzamt?

Am 15. Juli 2019 sei möglicherweise das bulgarische Finanzamt gehackt worden, informierte der bulgarische Innenminister Mladen Marinov (parteilos). Welches Ausmaß die potenzielle Cyber-Attacke habe und wer dahinter stecke sei noch völlig unklar. Das Hacker-E-Mail, das an mehrere bulgarische Medien geschickt wurde und in dem der Rücktritt des Finanzministers gefordert wurde, stammt von einer russischen Internetseite. Möglicherweise stehe der Angriff mit der Entscheidung der bulgarischen Regierung in Verbindung, F-16-Flugzeuge aus den USA zu kaufen, kommentierte Marinov in einem Fernsehinterview. Die Posteingänge der angeschriebenen bulgarischen Medien hätten einen Link enthalten, der direkten Zugriff auf Files des Finanzministeriums gestattet habe. Im Schreiben sei behauptet worden, dass der Server des Finanzamts gehackt und Informationen über die finanzielle Situation von über 5 Millionen bulgarischen und ausländischen BürgerInnen offengelegt worden seien. Ferner forderten die AbsenderInnen die Freilassung des Wikileaks-Gründers Julian Assange.

16.07.2019

Zagreb: Projekt "Aktivitäten an der Save" ist ein totales Fiasko

Das über 11 Millionen Kroatische Kuna (circa 1,5 Millionen Euro) schwere Zagreber Projekt "Aktivitäten an der Save" entpuppte sich als totales Fiasko der Zagreber Stadtregierung. Im Rahmen des Projektes sollte bereits vor Jahren ein Strand mit Bars, Cafés und einem Open-Air-Kino am nördlichen Save-Ufer errichtet werden. Obwohl Anfang Juni 2019 endlich mit der Montage der ersten Objekte entlang des Ufers begonnen wurde, sind die Arbeiten nicht besonders weit fortgeschritten. Aus dem Grund wurde auch die Eröffnung der Sport- und Kulturveranstaltung "Sommer an der Save" von 19. Juni 2019 auf Mitte Juli 2019 verschoben. Trotz der Eröffnung der Veranstaltung, die am 12. Juli 2019 tatsächlich stattfand, sind viele über die Inkompetenz der zuständigen städtischen Büros und des Bürgermeisters verärgert, da von dem angekündigten Programm immer noch nichts zu sehen ist. Fertiggestellt wurde lediglich eine kleine Bühne, auf der abends Rockbands und DJs auftreten. Das Interesse des Pu​b​likums hält sich deshalb in Grenzen.​

15.07.2019

Belgrad: Verkauf des Flohmarktgrundstücks

Die Baudirektion der Stadt Belgrad hat die Ausschreibung über den Verkauf des Grundstücks veröffentlicht, auf dem sich der Neubelgrader Flohmarkt befindet. Es handelt sich um eine 20.500 Quadratmeter große Fläche und der Startpreis beträgt 1,6 Milliarden Serbische Dinar (ca. 14,2 Millionen Euro). Die Einreichfrist für die Angebote ist der 15. August 2019. Die Pflicht der Stadt Belgrad ist es nun, innerhalb der nächsten zwei Jahre den Flohmarkt an einen anderen Ort zu verlegen.​

16.07.2019

Sofia will zwei Thermalbäder sanieren

Bald soll die Sanierung der emblematischen Thermalbäder in den Sofioter Stadtteilen Ovtscha Kupel und Gorna Banja beginnen, informierte die Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens). Für die Sanierung in Ovtscha Kupel habe die Stadt bereits eine EU-Finanzierung in Höhe von circa 1,5 Millionen Bulgarischen Lewa (766.937 Euro) gesichert. Für das Bad in Gorna Banja gebe es derzeit lediglich einen Projektentwurf. Das Problem dort sei, laut Fandakova, der viel zu geringe Druck, der bei 0,8 Litern pro Sekunde liege.​​

15.07.2019

Immer mehr FahrradfahrerInnen in Krakau

Laut der Auswertung der Radverkehrszählungen im Juni 2019 sind Krakauerinnen und Krakauer oft und gerne mit dem Fahrrad unterwegs. Im Vergleich zum Juni 2018 hat das Interesse am Radfahren als Transportmittel im Juni 2019 deutlich zugenommen. Der Anteil des Radverkehrs in Krakau stieg je nach Stadtgebiet zwischen 11 und 132 Prozent an. Jeden Monat nimmt auch die Zahl der Fahrradwege in der Stadt zu. Derzeit beträgt die Gesamtlänge des Radwegnetzes in Krakau 221 Kilometer. Geplant sind sieben weitere neue Investitionen, unter anderem der Bau neuer Fahrradwege entlang der Weichsel.​

15.07.2019

Belgrader U-Bahn: Absichtserklärung unterzeichnet

Das Projekt U-Bahn Belgrad nimmt Gestalt an. Der Bürgermeister von Belgrad Zoran Radojičić (parteilos), die Verkehrsministerin der Republik Serbien Zorana Mihajlović (SNS – Serbische Fortschrittspartei), der serbische Finanzminister Siniša Mali (SNS) und der französische Botschafter in Serbien Frédéric Mondoloni unterzeichneten am 15. Juli 2019 eine Absichtserklärung. Stakeholder sind die Regierung der Republik Frankreich, die serbische Regierung und die Stadt Belgrad. Mit diesem Dokument werden gemeinsame Aktivitäten an diesem Projekt fortgesetzt, die mit der Unterzeichnung des Abkommens über die strategische Partnerschaft am 8. April 2011 begonnen haben. Es wurde außerdem ein Abkommen über dem Ankauf von Wärmeenergie zwischen den Unternehmen „Beo Clean Energy“ und dem Belgrader Kommunalunternehmen „Belgrader Elektrizitätswerke unterzeichnet.

15.07.2019

Nacht der Seilbahnen in Budapest

Am 20. Juli 2019 findet die "Nacht der Seilbahnen" in Ungarn statt. Dabei werden sechs Sessellifte nach Einbruch der Dunkelheit geöffnet bleiben. Heuer findet die Aktion zum zweiten Mal statt, im Vorjahr konnte an drei Standorten, in Eplény, Sátoraljaújhely und Zugliget, in der Nacht gefahren werden. 2019 kommen die Orte Lillafüred, Sástó und Mátraszentistván hinzu. Die Seilbahn in Budapest kann aus diesem Anlass mit einem Sonderticket in der Höhe von 2.000 Forint (6,14 Euro) befahren werden. Allerdings sind die Fahrkarten nur im Voraus, seit dem 3. Juli, in der Talstation Zugliget erhältlich.

15.07.2019

Stadt Prag veröffentlicht Liste ihrer gewerblichen Gebäude

Der Stadtrat für Transparenz, Adam Zábranský (Piraten), setzt seine Antikorruptionsstrategie fort. Neulich erweiterte der Prager Magistrat seine Website um eine Liste von gewerbliche Gebäuden, die sich im Besitz der tschechischen Metropole befinden. Laut den veröffentlichten Daten verfügte die Hauptstadt Prag im Jahr 2018 über 1.478 gewerbliche Gebäude mit einer Gesamtfläche von 459.683 Quadratmetern. Die Gebäude werden derzeit von acht Firmen verwaltet, die dem Prager Magistrat unterstellt sind. Die Veröffentlichung der Liste soll laut  Zábranský die Eigentumsstruktur der Stadt Prag transparenter machen.

15.07.2019

Elektrifizierung der Bahnstrecken in Ungarn

Innerhalb von fünf Jahren wird die Staat den Schienenverkehr in Ungarn mit 1,7 Billionen ​​​Forint (5,2 Milliarden Euro) unterstützen, sagte László Palkovics, Minister für Innovation und Technologie. Ein wichtiges Element wird dabei die Elektrifizierung der einzelnen Strecken werden, als Teil der allgemeinen Modernisierung. Ziel ist es, einen schnellen, bequemen und wettbewerbsfähigen Personen- und Güterverkehr in Ungarn auszubauen. Der Minister erinnerte daran, dass seit 2010 ähnliche Investitionen auf 381 Streckenkilometern landesweit vorgenommen worden sind. Dadurch hat sich der Anteil der elektrifizierten Abschnitte im gesamten Schienennetz auf 41 Prozent erhöht. Aktuell wird auf den Abschnitten Szabadbattyán - Balatonfüred und Püspökladány - Biharkeresztes auf einer Länge von über 100 Kilometern die Strom-Infrastruktur ausgebaut.

15.07.2019

Slowenien: Campen immer beliebter

In Slowenien sind zurzeit 106 Campingplätze registriert. 12,3 Prozent aller TouristInnen, das sind rund 650.000 Personen, haben letztes Jahr mindestens eine Nacht auf einem Campingplatz verbracht. Die Zahl der Übernachtungen stieg im Vorjahr um rund 15 Prozent. Der slowenische Tourismusverband erwartet, dass heuer die magische Grenze von 2 Millionen Campingübernachtungen durchbrochen wird. Auch immer mehr SlowenInnen wollen dem Betondschungel für einige Tage entfliehen. Das Campen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. ​​

15.07.2019

Prag: 3.000 neue Park-and-ride-Plätze

Laut dem Prager Magistrat sollen in der Nähe von U-Bahnstationen mehr als 3.000 neue Park-and-ride-Plätze entstehen. Ab August 2019 soll die Park-and-ride-Anlage "Černý most" um 600 Plätze erweitert und Ende 2020 finalisiert werden. Des Weiteren soll die tschechische Metropole bis zum Ende des Sommer 2019 die Bauerlaubnis für den Ausbau des Park-and-ride-Platzes im Prager Stadtteil "Stodůlky" erhalten. Weitere neuen Plätze sind in "Opatov", bei "Depo Hostivař" und im Stadtteil Prag 6 vorgesehen.

14.07.2019

Krakau baut sein Straßenbahnnetz aus

Krakau bekommt eine neue Straßenbahnstrecke zum Stadtviertel Azory im Norden Krakaus. Insgesamt fünf Unternehmen haben in der Ausschreibung für das Bauprojekt ihre Angebote abgegeben. Innerhalb der nächsten Wochen soll die Entscheidung getroffen werden, welche der Firmen die neue Linie bauen wird. Die 2,5 Kilometer lange Strecke wird entlang der Opolska Straße bis zur Azory-Siedlung führen​. Geplant sind vier Haltestellen.​

13.07.2019

Bosnien-Herzegowina: BürgerInnen verbringen täglich 2,5 Stunden auf Social Media

Laut einer Studie der "Addiko"-Bank, die in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen "Mediana d.o.o." in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien und Slowenien durchgeführt wurde, verbringen BürgerInnen aus Bosnien-Herzegowina bis zu 173 Minuten täglich im Internet. Auf Social Media verbringen die BürgerInnen bis zu 142 Minuten am Tag und sind damit SpitzenreiterInnen der Region. Dicht gefolgt von Kroatinnen und Kroaten sowie Serbinnen und Serben, die circa 2 Stunden pro Tag auf Social Media unterwegs sind. Die meiste Zeit, bis zu 84 Minuten, schauen sich die InternetnutzerInnen aus Bosnien-Herzegowina Videomaterial an. Der Zugriff auf Internet und Social Media erfolgt in erster Linie über das Handy.

13.07.2019

Sarajevos Altstadt ist ein TouristInnenmagnet

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres besuchten bis zu 6.000 TouristInnen das Presse- und Informationszentrum im Bezirk Stari Grad im Herzen von Baščaršija, der Altstadt Sarajevos. Das Presse- und Informationszentrum des Bezirks Stari Grad besteht bereits seit 2014. Sein Grundzweck ist es, TouristInnen und BesucherInnen Hilfestellung zu bieten und sie über das Tourismusangebot in Sarajevo zu informieren. Angaben zufolge sind die meisten TouristInnen am Schauplatz des Attentats von Franz Ferdinand und Sofie, am Denkmal für den Sänger Davorin Popović und am Berg Trebević interessiert.​

13.07.2019

Serbien: 2,7 Millionen Euro für Wasserwege

Serbien und die Europäische Investitionsbank haben ein 2,7 Millionen Euro schweres Abkommen mit nicht rückzahlbaren Mitteln für Projekte im Wasserverkehr unterzeichnet. Die Mittel werden für die Vorbereitung von drei neuen Projekten genutzt: die Regulierung der Schifffahrt an der Save, die Einführung eines Wasser- und Wettermesssystems und die Errichtung eines Regulierungssystems für den Wasserverkehr in Serbien. Der Gesamtwert dieser Projekte beträgt 20 Millionen Euro.

13.07.2019

Budapest: Neue CAF-Straßenbahnen kommen an

Erneuerung der Straßenbahnen in Budapest - ab Ende 2019 werden 26 neue CAF-Straßenbahnen verkehren. Fünf davon werden 56 Meter lang sein, die anderen 34 Meter. Die erste Garnitur aus Spanien ist bereits angekommen. Die langen Straßenbahnen mit 345 Plätzen werden auf der Linie 1 verkehren, die vergangene Woche bis zum Bahnhof Kelenföld verlängert wurde. Die kürzeren Straßenbahnzüge mit 222 Plätzen werden im Jahr 2020 ankommen. Die Straßenbahn- und Oberleitungsbuserneuerung in Budapest wird von der Europäischen Union unterstützt.

13.07.2019

Slowenien: Gesetzesnovelle gegen überhöhte Maklerpreise

Am Freitag, dem 12. Juli 2019, verabschiedete das slowenische Parlament das überarbeitete Gesetz über die Vermittlung von Immobilien. Bei Mietwohnungen müssen ab sofort nur noch maximal 4 Prozent des Vertragswertes an die Vermittlerin beziehungsweise den Vermittler bezahlt werden, bei Mietverträgen nicht mehr als eine Monatsmiete. Immobilien-Unternehmen dürfen nur noch bis zu 150 Euro Aufwendungskosten pro Vermittlung kassieren. Damit sollen vor allem die überhöhten Mietpreise in Ljubljana gedrosselt werden.

13.07.2019

Bosnien-Herzegowinas Archiv bekommt Spende im Wert von 15.345 Euro

​In den Räumen des Archivs von Bosnien-Herzegowina wurde am Freitag, dem 12. Juli 2019, ein Vertrag über eine Spende des Sarajevoer Bezirks Centar in Höhe von 30.000 Konvertiblen Mark beziehungsweise 15.345,62 Euro unterschrieben. Die Mittel sollen für die Renovierung des Archivdepots genutzt werden. Mit der Renovierung wurde ​bereits vor 2,5 Jahren begonnen, sie soll 20 Räume umfassen. Das Archiv wurde seit seiner Gründung im Jahr 1947 nicht renoviert.

12.07.2019

Arbeitslosigkeit sank in Zagreb im Jahr 2018 um mehr als 20 Prozent

​Laut einer Studie, die am Freitag, dem 12. Juni 2019, vom Zagreber Amt für Soziale Wohlfahrt vorgestellt wurde, verringerte sich die Arbeitslosenquote in Zagreb im Jahr 2018 um 22,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Anzahl der SozialhilfeempfängerInnen sank im gleichen Zeitraum um 8 Prozent. Die Stadt Zagreb verzeichnete im Jahr 2018 außerdem einen Rückgang bei den EmpfängerInnen städtischer​ Hilfeleistungen, und zwar um 9,52 Prozent.

12.07.2019

Zagreber Messe erhält internationale Auszeichnung für ihre Arbeit

​Die Zagreber Messe ist die Gewinnerin des "Exibition World/UFI GED Awards" für das Jahr 2019. Der Preis wird vom Internationalen Messeverband (UFI – Global Association of the Exibition Industry) für außerordentliche Beiträge in der Entwicklung der Messeindustrie verliehen. Den Preis in der Kategorie "Industry impact" erhielt die Zagreber Messe für die Organisation der internationalen Konferenz "Messeindustrie – disruptor or disruptee?"​​, die im Juni 2019 in der kroatischen Hauptstadt stattfand.

12.07.2019

Prag: Sanierung der Libeňský-Brücke verschoben

Die Sanierung der Libeňský-Brücke wird erst im Frühling 2020 beginnen, obwohl die Bauarbeiten den Plänen des ​Prager Magistrats zufolge dieses Jahr hätten beginnen sollen. Laut dem Stadtrat für Verkehr, Adam Scheinherr (Piraten), ist der Grund dafür eine Veränderung bei öffentlichen Ausschreibungen. Laut Scheinherr wird es auf der Brücke bis zum Jahr 2022 keine größeren Betriebseinschränkungen geben. Die Sanierung soll fünf Jahre dauern. Derzeit wird im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung eine Projektantin beziehungsweise ein Projektant für die gesamte Sanierung gesucht. Die Sanierung soll, so Stadtrat Scheinherr, bis 2025 abgeschlossen sein.​

12.07.2019

Erste Luftmessstation in Sofia eröffnet

Am 12. Juli 2019 wurde in Sofia die erste von insgesamt 22 Stationen zur Messung der Luftqualität in Betrieb genommen. Die Stationen werden an verschiedenen Orten in der Stadt angebracht. Das Projekt mit einem Gesamtwert von 1,14 Millionen Euro wurde von Bulgarien erarbeitet. Die Finanzierung erfolgte aus dem EU-Programm "Balkan – Mittelmeer 2014 -2020" und seitens der Gemeinde Sofia. Ab 1. Dezember 2019 sollen sich die SofioterInnen anhand einer mobilen App über die Luftqualität in Sofia informieren können.​

12.07.2019