City News

 

Jeden Mittwoch informieren unsere City News über relevante Entwicklungen aus unserem Städtenetzwerk in Mittel- und Südosteuropa. Das City News Archiv lädt zur weiterführenden Lektüre ein.

  • Belgrad
  • Serbien

Implantat-Forschungszentrum in Belgrad eröffnet

Am 74. Geburtstag der Belgrader Fakultät für Zahnmedizin wurde ein Implantat-Forschungszentrum eröffnet. Das neue Forschungszentrum erstreckt sich auf 5.000 Quadratmeter Fläche mit Übungsräumen, Labors und einem chirurgischen Block mit modernster Ausstattung. Zu Beginn werden im Zentrum rund 50 Zahnärzt*innen beschäftigt. Laut dem weltweiten Hochschulranking "Shanghai-Ranking" befinde sich die Belgrader Fakultät für Zahnmedizin auf Platz drei, teilte der serbische Bildungsminister Branko Ružić (SPS – Sozialistische Partei Serbiens) bei der Eröffnung mit. In Belgrad herrscht seit Jahren großes Interesse am Studium an der Zahnmedizinischen Fakultät. Für einen Studienplatz bewerben sich vier Kandidat*innen.

28.6.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland

Die Berliner Verkehrsbetriebe kaufen 90 weitere Elektro-Busse

​Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) teilten am Dienstag, 28. Juni 2022, mit, dass das Unternehmen weitere 90 Elektro-Busse kaufen werden. Der Zuschlag wurde an den niederländischen Hersteller Ebusco erteilt. Das erste Fahrzeug soll bereits in diesem Sommer geliefert werden und Ende 2022 soll die Bestellung abgeschlossen sein. Damit hätte die BVG dann 228 Elektro-Busse in Betrieb.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn

Kostenlose Mini-Konzerte auf den schönsten Plätzen der Stadt Budapest

Heuer startet die achte Staffel der Programmserie Musizierendes Budapest, die vom 1. Juli bis 14. August 2022 dauern wird. Unter anderem werden die Nationale Philharmonie, das Symphonieorchester des Ungarischen Radios beziehungsweise die Musiker*innen und Solist*innen des Opernhauses, des Concerto Budapest und des Budapester Festivalorchesters auftreten. Neben klassischen Konzerten werden auch Konzerte für Kinder abgehalten, und zwar an Orten wie dem Garten des Nationalmuseums, vor dem Parlament oder im neu eröffneten Haus der Ungarischen Musik.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen

Erster Wasserstoffbus in Krakau

​Am 24. Juni 2022 kündigte die Stadt Krakau die Inbetriebnahme des ersten wasserstoffbetriebenen Busses für den Linienverkehr an. Mit einer einzigen Tankfüllung kann das Fahrzeug bis zu 350 Kilometer weit fahren. Der Bus ist völlig emissionsfrei und produziert während der Fahrt nur Wasserdampf. Für die Zukunft plant Krakau Investitionen in Höhe von 148,9 Millionen Euro in den Wasserstoff im Verkehr. Dies umfass​​t den Kauf von 150 neuen Wasserstoffbussen und den Bau einer Werkstatt für diese Busse.

24.6.2022
pfeil offnen
  • Prag
  • Tschechien

Korruptionsskandal im Prager Verkehrsbetrieb

Ein kürzlich bekannt gewordener Korruptionsskandal im Prager Verkehrsbetrieb schlägt in der tschechischen Politik sowohl auf Kommunal- als auch auf Landesebene große Wellen. Expert*innen zufolge handelt es sich um einen typischen Korruptionsfall, der im Tschechien der 1990er-Jahre weit verbreitet war. Die Gruppe der Verdächtigten soll öffentliche Ausschreibungen innerhalb der Prager Verkehrsbetriebe (DP) beeinflusst, Bestechungsgelder angenommen und Positionen bei den Verkehrsbetrieben systematisch besetzt haben. Dabei wurde sehr professionell vorgegangen, es wurden Spitznamen und verschlüsselte Telefone verwendet sowie konspirative Räumlichkeiten. Zu den Verdächtigten gehört unter anderen auch der Prager Stadtrat Petr Hlubuček (STAN ​ Bürgermeister und Unabhängige). Laut dem Polizeibericht hatte auch der Schulminister und Hlubučeks Parteikollege Petr Gazdík zu den verdächtigten Lobbyist*innen Kontakte gepflegt oder sie zumindest gekannt. Aus diesem Grund gab Petr Gazdík, obwohl gegen ihn keine Anschuldigungen erhoben wurden, bekannt, auf seinen Ministerposten zum 30. Juni 2022 verzichten zu wollen. Es wird spekuliert, dass der Schulministerposten durch den Abgeordneten zum tschechischen Parlament und Verfassungsjuristen Valdimír Balaš (STAN) nachbesetzt wird. Hlubučeks Posten in der Stadtregierung übernimmt für die restlichen zwei Monate vor den Kommunalwahlen seine Pateikollegin Jana Plamínková (STAN), die dieses Ressort bereits von 2014 bis 2018 innehatte. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Korruptionsaffäre der Partei STAN sehr negativ auf die kommenden Kommunalwahlen Ende September 2022 auswirken wird.​

28.6.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina

Schwache Infrastruktur in Bosnien-Herzegowina erschwert Nutzung von E-Autos

​Die schwache Straßeninfrastruktur und der landesweite Mangel an E-Ladestellen beinträchtigen die Nutzung von E-Autos in Bosnien-Herzegowina immens. Derzeit gibt es 180 E-Ladestationen, wovon circa 50 öffentlich sind. Der Rest ist halböffentlich oder privat. Der Staat hat derzeit noch keine Strategie für die Installation von E-Tankstellen erstellt. Nach Vorbild der Nachbarländer sollen diese in der Nähe der Schnell- und Hauptstraßen und Autobahnen errichtet werden. Laut der föderalen Wirtschaftskammer seien aktuell circa 30 Schnell- und mindestens 200 normale E-Ladestationen erforderlich. Zudem müssten die Autobahngebühren abgeschafft ​​​​und Gratis-Auflade-Möglichkeitgen in​​ den Innenstädten geschaffen werden. Der Import von Elektroautos sollte auch im Teilland Srpska subventioniert werden.​​​

28.6.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien

Beratungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung beim bulgarischen Staatspräsidenten

Die Regierung des Premierministers Kiril Petkov (PP – Wir setzen den Wandel fort) hat am 27. Juni 2022 nach einem Misstrauensvotum ihren Rücktritt eingereicht. Staatspräsident Rumen Radev (parteilos) hat Beratungen mit den Fraktionen im Parlament angekündigt, um ein Mandat zur Bildung einer neuen Regierung zu erteilen. Am 27. Juni fanden Konsultationen mit der Fraktion Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens – Union der demokratischen Kräfte (GERB-SDS) und der Bewegung für Freiheiten und Rechte (DPS) statt. Wir setzen den Wandel fort (PP) und die Bulgarische Sozialistische Partei (BSP) folgten der Einladung des Präsidenten nicht, da zeitgleich eine Sitzung des parlamentarischen Haushaltsausschusses zur Aktualisierung des Staatshaushalts stattfand. Am 28. Juni empfing Radev Vertreter*innen der Parlamentsfraktionen von Es gibt ein solches Volk (ITN), Demokratisches Bulgarien (DB) und Vasraschdane. Bei den Konsultationen mit Vertreter*innen von GERB-SDS wurde deutlich, dass die Koalition das Mandat "so schnell wie möglich" zurückgeben werde, wenn es der PP nicht gelinge, ein neues Kabinett zu bilden. DPS sehe auch keine Möglichkeit zur Bildung einer Regierung. PP gab indes bekannt, Gespräche zur Regierungsbildung mit der DB, der BSP und unabhängigen Abgeordneten beginnen zu wollen. Der Staatspräsident gab seinerseits bekannt, das Mandat zur Regierungsbildung der stärksten Partei im Parlament, der PP, erteilen zu wollen, auch ohne Beratungsgespräche mit ihr geführt zu haben.​

28.6.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien

Rund zwei Millionen Euro für Schulmahlzeiten für armutsgefährdete Kinder in Kroatien

​Der kroatische Minister für Arbeit und Sozialpolitik Marin Piletić (HDZ – Kroatische Demokratische Gemeinschaft) hat am Montag, den 27. Juni 2022, 17 Verträge in Höhe von rund zwei Millionen Euro an Vertreter*innen zahlreicher Städte und Gespanschaften übergeben. Damit sollen im nächsten Schuljahr die Mahlzeiten für armutsgefährdete Kinder in rund 200 kroatischen Volksschulen teilfinanziert werden. Minister Piletić hat jedoch angekündigt, dass weiter​e zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden sollen. Er betonte, dass laut Angaben aus dem Jahr 2020 die Armutsgefährdungsquote von Kindern auf 16,8 Prozent gesunken sei, was niedriger als der EU-Durchschnitt von zwanzig Prozent sei.​

28.6.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien

Eltern sollen wegen Personalmangels in Sofioter Kinderkrippen aushelfen

Bei einem Treffen mit Vertreter*innen der Gemeinde Sofia haben Kinderkrippenleiter*innen einen Vorschlag gemacht, das Problem des Personalmangels interimistisch zu lösen. So sollen sich die Eltern der Kinder melden können, um ehrenamtlich in der Krippe zu arbeiten. Darüber informierte der Sofioter Vizebürgermeister Dontscho Barbalov (parteilos). Die Initiative solle bereits im Herbst 2022 starten. Sollte es zu viele Bewerber*innen geben, sollen Zeitpläne erstellt werden. Auf diese Weise könnten die Eltern aus nächster Nähe sehen, wie ein Tag in der Kinderkrippe ablaufe und welche Aufgaben anfallen würden. Der Direktorin des Gesundheitsamtes der Stadt Sofia, Monica Tscheus, zufolge könne dieses Pilotprojekt auch zur Beruhigung der Eltern beitragen.​

28.6.2022
pfeil offnen
  • Sarajevo
  • Bosnien-Herzegowina

Großer Erfolg der Förderprogramme für Kleinbetriebe und junge Arbeitslose in Sarajevo

Das Wirtschaftsministerium des Kantons Sarajevo lädt die Bürger*innen auch heuer ein, sich einen Überblick über das Förderangebot für Kleinunternehmen und Start-ups aus den Bereichen IT und Dienstleistungen zu verschaffen. Am 30. Juni sind Interessierte aufgerufen, sich unter dem Motto #zaposliseITi (#LassauchDuDichanstellen), zu verschaffen. In Zusammenarbeit mit einem Start-up-Studio in Sarajevo wird das Ministerium am 12. Juli junge Start-ups mit Mentor*innen vernetzen, die sie bei der Vorbereitung der Anmeldung des notwendigen Tätigkeitsplans unterstützen werden. Im Vorjahr wurden über 90 Prozent der Projekte gefördert, was dafür spricht, dass die kantonale Regierung das Vertrauen der Wirtschaftstreibenden nach zwei Corona-Krisenjahren zurückgewinnt.​

28.6.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien

EU billigt 78 Millionen Euro für Ausbau des bulgarischen Gasspeichers

Der EU-Energierat hat sich darauf geeinigt, dass die unterirdischen Gasspeicher der Gemeinschaft bis zum Winter 2022/23 zu mindestens 80 Prozent und bis zur darauffolgenden Periode zu 90 Prozent gefüllt sein müssen. Für Bulgarien, das nur über den Gasspeicher in Tschiren verfügt, bedeutet das, dass dieser für diesen Winter auf 4,64 Terawattstunden und daraufhin bis auf 5,22 Terawattstunden gefüllt werden muss. Während des Rates in Luxemburg wurde eine Vereinbarung zwischen Bulgartransgaz und der EU unterzeichnet, mit der die Europäische Kommission die Erweiterung des Gasspeichers Tschiren im Rahmen der Connecting Europe Facility (CEF) mit 78 Millionen Euro beziehungsweise 80 Prozent der Ausgaben hierfür subventioniert. Durch die Erweiterung wird das Speichervolumen in Tschiren auf eine Milliarde Kubikmeter und der Umfang der täglichen Ein- und Ausspeicherung auf acht bis zehn Millionen Kubikmeter erhöht.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn

Ungarische Hauptstadt setzt sich ambitionierte Energieziele

Oberbürgermeister Gergely Karácsony (Párbeszéd ​ Dialog) berief am 27. Juni 2022 einen Energiegipfel ein, um die Strategie Budapests in der aktuellen Energiekrise mit NGOs und städtischen Unternehmen zu diskutieren. Dabei kündigte er ambitionierte Ziele an und gab bekannt, wie sich die Stadt Budapest in den kommenden Jahren aus der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen lösen möchte. Bis 2030 will die Stadt ihren gesamten Energieverbrauch aus eigenproduzierter Energie decken. Dafür sollen einerseits mehr erneuerbare Energiequellen eingesetzt werden, andererseits aber auch der städtische Energieverbrauch eingeschränkt werden. Gespart wird beispielsweise an der Festbeleuchtung. Weitere Maßnahmen wie die energieeffiziente Sanierung von öffentlichen Gebäuden wurden im Rahmen der Klimastrategie der Stadt angekündigt.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland

Zuzug aus Berlin lässt Brandenburger Bevölkerung wachsen

​Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg teilte am Montag, 27. Juni 2022, mit, dass die Einwohnerzahl in Brandenburg im vergangenen Jahr erneut gestiegen sei. 2,54 Millionen Einwohner*innen zählten die Statistiker*innen im vergangenen Jahr. Das waren knapp 0,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Zahlen stiegen demnach das achte Mal in Folge. Zudem sind 18.479 neue Einwohner*innen im Jahr 2021 aus Berlin nach Brandenburg gezogen.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Prag
  • Tschechien

Tierheime in Tschechien stoßen an Kapazitätsgrenzen

Aktuell befinden sich in den tschechischen Hundeheimen etwa 5.600 Hunde, was die höchste Zahl in der Geschichte ist, da immer mehr Menschen ihre Hunde in Tierheimen abgeben. Grund für diese traurige Tatsache ist die Überschätzung der eigenen Kräfte, was die Tierhaltung anbelangt. Viele Leute haben sich nämlich einen Hund während der Corona-Lockdowns angeschafft, konnten jedoch nicht mit ihnen umgehen. Ein weiterer Grund ist die finanzielle Komponente. Viele können sich nämlich ihren Hund aufgrund der rasant steigenden Kosten einfach nicht mehr leisten und auch der Ukraine-Krieg spielt bei der steigenden Zahl an Hunden in den Tierheimen keine unwesentliche Rolle. Viele Ukrainer*innen sind nämlich mit ihren Vierbeinern geflüchtet, können sich aber das Leben mit einem Hund in Tschechien nicht mehr leisten. Die aus den genannten Gründen entstandene Situation stellt alle tschechischen Tierheime vor große und kostspielige Herausforderungen. Einerseits sind Konsultationen von Tierärzt*innen nicht gerade günstig, aber vor allem für die Tollwut-Untersuchungen und -impfungen, denen sich alle ukrainischen Hunde unterziehen müssen, müssen die Tierheime tiefer in die Tasche greifen. Die Ukraine zählt nämlich zu jenen Ländern, in denen Tollwut relativ verbreitet ist. In Tschechien selbst wurde seit dem Jahr 2004 kein Tollwutfall bestätigt.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Prag
  • Tschechien

Weniger Straßensanierungen wegen tschechischem EU-Ratsvorsitz geplant

Da die meisten Prager*innen im Juli und August die Stadt verlassen und sich dadurch auch der Prager Verkehr deutlich beruhigt, werden in diesen Monaten stets die meisten Straßenreparaturen- und -sanierungen durchgeführt. Das letzte Jahr 2021 war in dieser Hinsicht kritisch. Der Verkehr in Prag war praktisch lahmgelegt, die Straßenschließungen waren nicht koordiniert und unzählige Öffi-Linien wurden unerwartet umgeleitet. Um den geplanten tschechischen EU-Ratsvorsitz ab ​1. Juli 2022 so reibungslos wie möglich verlaufen zu lassen und um den Prager*innen und den besuchenden EU-Politiker*innen die alljährliche "Verkehrshölle" zu ersparen, entschieden die Stadt und der Prager Verkehrsbetrieb (DP), heuer nur die notwendigsten Sanierungsarbeiten durchzuführen. Auch die geplante Einstellung des Verkehrs auf der U-Bahn-Linie C soll verschoben werden. Es sollen auch nur wenige Öffi-Linien durch Straßensperrungen beeinträchtigt werden.​

27.6.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn

Eindeutiger Sieg für Fidesz bei Nachwahlen in Ungarn

Bei den Nachwahlen am 26. Juni konnte sich die Regierungspartei Fidesz (Bund Junger Demokraten) drei Mandate für drei Budapester Bezirke (5., 7. und 8.) sichern. Nur im 4. Budapester Bezirk konnte der Kandidat des Sechs-Parteien-Bündnisses​​ der Opposition einen neuen Abgeordneten stellen. In den Komitatssitzen war das Ergebnis ähnlich, die Fidesz konnte drei Gewinne verbuchen und weitere zwei parteilose Kandidat*innen konnten sich jeweils ein Mandat sichern. In sechs weiteren Städten bekam die Fidesz die meisten Stimmen, in einer anderen gewann die Opposition, während in zwei ungarischen Städten parteilose Kandidat*innen die meisten Stimmen erhielten.​

26.6.2022
pfeil offnen
  • Budapest
  • Ungarn

Oberbürgermeister von Budapest telefoniert ebenfalls mit falschem Klitschko

Neben anderen europäischen Bürgermeister*innen wurde auch Gergely Karácsony (Párbeszéd – Dialog) von einem*einer Betrüger*in hereingelegt, der*die dem Oberbürgermeister von Budapest vorgaukelte, er würde mit dem Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, sprechen. Obwohl der Großteil des Gesprächs offiziell verlief, gab es gegen Ende einige "merkwürdige Fragen", die Karácsony dazu veranlassten, das Gespräch vorzeitig zu beenden. Karácsony will nun gemeinsam mit der ukrainischen Botschaft, den ungarischen Sicherheitsdiensten und anderen betroffenen europäischen Hauptstädten die Details des Betrugs aufdecken. Der Budapester Oberbürgermeister will sich bald mit dem echten Klitschko beraten.​

25.6.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien

Zagreber*innen radeln zum dritten Mal für LGBTIQ+-Rechte

​Am Samstag, den 25. Juni 2022, hat in Zagreb das dritte​ Jahr in Folge der sogenannte Pride Ride stattgefunden. Das Ziel der Fahrraddemo ist es, die Sichtbarkeit von LGBTIQ+-Personen zu erhöhen und ein Zeichen gegen Diskriminierung und Gewalt zu setzen. Die Organisator*innen der Demo haben die Gleichstellung der LGBTIQ+-Community als weiteres Ziel genannt. Ferner haben sie auf das neue Urteil des Obersten Gerichtshofes der USA hingewiesen, wonach es in diesem Land kein landesweites Grundrecht auf Abtreibungen mehr gibt. Die Entscheidung zeige, wie schnell Rechte, für die jahrzehntelang hart gekämpft worden sei, zunichtegemacht werden könnten, so die Organisator*innen. Unter den Radfahrer*innen war auch der Zagreber Vizebürgermeister Luka Koralet (M ​ Wir können's). Im Rahmen der Demo wurden keine Zwischenfälle verzeichnet. Coronabedingt wurde die Pride-Parade erstmals im Jahr 2020 auf Fahrrädern​ organisiert.

25.6.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien

EU-Erweiterung: Bulgarien akzeptiert französischen Vorschlag über Nordmazedonien

Das bulgarische Parlament hat am Freitag, dem 24. Juni 2022, mit klarer Mehrheit dafür gestimmt, sein Veto gegen den Beitrittskandidaten Nordmazedonien aufzuheben. Uneinigkeit über die Anerkennung der bulgarischen Minderheit in Nordmazedonien hatte das Veto ausgelöst. Zur Bedingung machte Bulgarien, dass die Rechte der Bulgar*innen in Nordmazedonien durch Verfassungsänderungen garantiert werden. Weiters soll der bilaterale Dialog zwischen den beiden Ländern von der EU-Kommission überwacht werden. Bulgarien besteht weiter darauf, dass die mazedonische Sprache nicht anerkannt wird. Der Kompromiss war von Frankreich vorgeschlagen worden, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Dies sei das beste Angebot, das Bulgarien bisher erhalten habe. Es biete europäische Garantien, dass die bulgarischen Interessen geschützt werden, sagte die Parlamentsabgeordnete Elisaveta Belobradova (DB ​ Demokratisches Bulgarien). Allerdings muss nun geklärt werden, ob auch Nordmazedonien den Kompromiss akzeptiert. Der nordmazedonische Premierminister Dimitar Kovacevski hatte die französischen Vorschläge in einem Facebook-Post noch am 23. Juni als "inakzeptabel" bezeichnet. Bulgarien blockiert seit 2020 aus geschichtspolitischen Gründen die Aufnahme von Verhandlungen mit Nordmazedonien.​

24.6.2022
pfeil offnen
  • Bratislava
  • Slowakei

Kultursommer Bratislava 2022 eröffnet

Eine nächtliche Inliner-Fahrt durch Bratislava eröffnete am 24. Juni 2022 das diesjährige Kultursommerfestival in der slowakischen Hauptstadt. Bis Ende September finden in der Stadt mehr als 330 Veranstaltungen auf über 50 Bühnen statt. Auf dem Programm stehen Konzerte, Theatervorstellungen, Workshops, geführte Spaziergänge und Filmvorführungen. Außerdem werden Botschaften verschiedener Länder während des Festivals ihre Kultur und Bräuche vorstellen.​​

24.6.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien

Kultursommer in Sofia: 20 Freilichtbühnen und 50 Open-Air-Locations

Im Rahmen verschiedener Programme wird die Gemeinde Sofia insgesamt 2,3 Millionen Euro für Kulturprojekte im Sommer 2022 in der bulgarischen Hauptstadt bereitstellen. Die Events finden auf 20 Bühnen und in über 50 Open-Air-Locations statt, darunter auch in kleinen Ortschaften bei Sofia. Dies sagte die Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB ​ Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) bei einem Treffen mit Kulturvereinen und Künstler*innen, die im Rahmen des Kulturprogramms und des Kulturveranstaltungskalenders gefördert werden. Die Open-Air-Locations seien ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit der Stadt, weil sie dabei helfen würden, neue Zielgruppen zu gewinnen, betonte Fandakova. Es gebe viele Herausforderungen im Kultursektor, insbesondere in Zeiten der Pandemie, von der der Kulturbereich am stärksten betroffen sei.

23.6.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien

Klassikfestival in Zagreb erneut unter freiem Himmel

​Bei der Veranstaltung Zagreb Classic kommen von 23. bis 29. Juni 2022 Klassikliebhaber*innen auf ihre Kosten. Im Rahmen des Festivals kann auch das breite Publikum klassische Musik, Jazz und Filmmusik auf dem König-Tomislav-Platz im Stadtzentrum bei freiem Eintritt genießen. Auf dem Programm stehen Auftritte der Zagreber Philharmonie sowie weiterer in- und ausländischer Musiker*innen, Ensembles und Orchester. Den Auftakt zur heurigen Veranstaltung hat die ukrainische Geigerin Anastasiya Petryshak gemeinsam mit dem Orchester des Kroatischen Nationaltheaters gemacht. ​Der Eröffnungsfeier wohnte der Zagreber Bürgermeister Tomislav Tomašević (M – Wir können's!) bei. Zagreb Classic wird seit 2016 jährlich von der Stadt Zagreb und dem Zagreber Tourismusverband organisiert.

23.6.2022
pfeil offnen
  • Zagreb
  • Kroatien

Erster Affenpocken-Fall in Kroatien bestätigt

​Die Zagreber Klinik für Infektionskrankheiten Dr. Fran Mihaljević bestätigte am 23. Juni 2022 den ersten Fall von Affenpocken in Kroatien. Der Verdacht wurde durch einen PCR-Test nachgewiesen. Alemka Markotić, Leiterin der Infektionsklinik, erläuterte in einem Interview mit dem Kroatischen Rundfunk, dass es sich beim Erkrankten um einen Mann handle, der sich in Italien und Spanien aufgehalten habe. Der Mann sei nicht hospitalisiert, weil der Krankheitsverlauf mild sei. Er befinde sich in häuslicher Quarantäne, so Markotić.​


23.6.2022
pfeil offnen
  • Bratislava
  • Slowakei

Stadt Bratislava bezuschusst die Sanierung einer Obdachlosenunterkunft

Die Hauptstadt Bratislava wird der gemeinnützigen Organisation Depaul Slovakia einen Zuschuss von 70.000 Euro zur Verfügung stellen, um den geplanten Umbau der niedrigschwelligen Notunterkunft St. Vincent de Paul in Bratislava und die Sicherstellung ihres Betriebs während der Bauarbeiten zu unterstützen. Das Nachtasyl ist die einzige Einrichtung in der slowakischen Hauptstadt, die auch Menschen, die unter  Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, Unterkunft und soziale Hilfe bietet. Die Kapazität der Sozialeinrichtung beträgt 200 Plätze. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist es, die Qualität der dort angebotenen Dienstleistungen zu verbessern. Es ist geplant, kleinere Zimmer zu schaffen, in denen etwa zehn Betten untergebracht werden können. Darüber hinaus sollen zusätzliche Sanitäranlagen, ein Gemeinschaftsraum, eine Ambulanz und ein Isolierzimmer eingerichtet werden.​

23.6.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien

Serbische Start-ups ziehen mehr als 135 Millionen Dollar Investitionen an

Der serbische Minister für Innovationen und technologische Entwicklung, Nenad Popović (SNP – Serbische Volkspartei), gab bekannt, dass lokale Start-ups im vergangenen Jahr mehr als 135 Millionen Dollar an Investitionen angezogen hätten. "Das ist eine Erhöhung um 600 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und macht mehr als 1,7 Milliarden Dollar Export-Einnahmen des Technologiesektors aus", sagte Popović. Der positive Trend in der Entwicklung sei das Ergebnis der Arbeit heimischer Ingenieur*innen, Technik-Innovator*innen  und privater Initiativen wie "Digitales Serbien". Auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die in den vergangenen fünf Jahren geschaffen wurden, tragen laut Popović zu dem Erfolg bei. Bis dato wurden in Serbien 25 regionale Innovations-Start-ups und Smart-City-Zentren eröffnet. Der Gaming- und Blockchain-Sektor wurden als stärkster Sektor Serbiens bewertet. In der Gaming-Industrie werden mehr als 2.200 Menschen beschäftigt, und im Vorjahr wurden nahezu 200 Millionen Euro an Einnahmen realisiert.

22.6.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien

Immer mehr Frauen in Serbien an IT-Umschulung interessiert

Dem Aufruf zur Teilnahme am neuen Online-Programm "IT-Umschulung" im Mai folgten rund 1.500 Interessierte mit einer Anmeldung, davon 55 Prozent Frauen, heißt es in einer Mitteilung der Regierung Serbiens. Das Programm wurde vom Kabinett der Ministerpräsidentin Ana Brnabić (SNS – Serbische Fortschrittspartei) in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Beschäftigung, Veteranen und soziale Angelegenheiten, der ​Kanzlei für Informationstechnologie und E-Verwaltung und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (​UNDP) konzipiert. Alle Kandidat*innen absolvierten einen Test über eine Online-Plattform. Von diesen werden 400 Personen ausgewählt, die dannach 250 Stunden Unterricht im Bereich Programmiersprachen und 120 Praxisstunden absolvieren werden. In Serbien wie auch​ in anderen Ländern machen Männer die Mehrheit der Beschäftigten im IT-Sektor aus.

22.6.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien

Niedrigste Geburtenrate in Serbien seit 30 Jahren

Laut den jüngsten Angaben des serbischen Statistikamtes wurden von Jänner bis April dieses Jahres 19.164 Menschen geboren, während zur gleichen Zeit 44.215 Personen gestorben seien. Das ist die niedrigste Geburtenrate, seitdem Geburten und Verstorbene in Serbien statistisch erfasst werden. Es würden immer weniger Kinder geboren, weil in den vergangenen zehn Jahren Menschen massenweise das Land verlassen und sich in anderen Ländern niedergelassen hätten, so die Demografin Danica Šantić. Eine Studie von 2016 bis 2019 habe gezeigt, dass Frauen aus Serbien im Ausland rund 20.000 Kinder  zur Welt gebracht hätten.

22.6.2022
pfeil offnen
  • Ljubljana
  • Slowenien

Ab September drei neue Ministerien in Slowenien, insgesamt 20

Bei einer außerordentlichen Sitzung am 22. Juni 2022 verabschiedete das slowenische Parlament mit 53 Ja- und 25 Nein-Stimmen die Änderungen des Regierungsgesetzes. Ab September werden drei neue Ministerien eingeführt: das Ministerium für solidarische Zukunft, das Ministerium für Hochschulwesen, Wissenschaft und Innovation sowie das Ministerium für Klima und Energie. Die neue Regierung wird ab September 2022 aus 19 Ministerien und einem Ministerium ohne Ressort bestehen. Das sind drei Ministerien mehr als in der vorherigen Regierung.​

22.6.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen

Montanuniversität Krakau entwickelte Technologie für Recycling von Photovoltaikmodulen

​Die Krakauer Montanuniversität​ und das Forschungs- und Entwicklungsunternehmen "2loop" haben gemeinsam eine Technologie für das Recycling von Photovoltaikmodulen entwickelt. Mit dieser können nahezu 100 Prozent der Rohstoffe aus den derzeit hergestellten PV-Modulen zurückgewonnen werden. Jetzt weiten sie ihre Zusammenarbeit auf die Wiederverwendung von Windradflügeln aus. Expert*innen der Internationalen Energieagentur (IEA) gehen davon aus, dass die Kapazität der erneuerbaren Energiequellen bis 2026 um 4.800 Megawatt steigen wird. In naher Zukunft wird sich die Frage stellen, was mit den in diesem Sektor verwendeten Geräten geschehen soll. Die Nachfrage nach einem Recycling dieser Geräte wird enorm sein.​


21.6.2022
pfeil offnen
  • Sofia
  • Bulgarien

Hecke entlang einer Sofioter Straßenbahnlinie wird nach Sanierung wiederhergestellt

Die über 9.500 Meter lange Hecke, die sich auf beiden Seiten der Straßenbahnstrecke vom Ruski-Pametnik-Platz bis zur Haltestelle zum Ohrid befindet, wird im Zuge der Bau- und Reparaturarbeiten an der Straßenbahnstrecke vollständig wiederhergestellt. Unabhängig von der Gesamtmodernisierung der Straßenbahn solle der Charakter des historischen Bildes des Boulevards mit der spezifischen Silhouette der Vegetation vollständig erhalten und wiederhergestellt werden, versicherte die Gemeinde Sofia. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wird die Straßenbahnlinie auch ein umweltfreundliches Grüngleis erhalten, um die Staubbelastung der Umgebung zu senken. Die Sanierungsarbeiten starteten im Frühjahr 2021 und sollen Ende 2023 fertiggestellt werden.

21.6.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland

Berlins Bürgermeisterin unterzeichnet Bündnis für Wohnungsneubau ohne Mietervertreter*innen

​Vertreter*innen des Senats und der Immobilienwirtschaft in Berlin haben am 27. Juni 2022 ein Bündnis für Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen vereinbart. Ziel des Bündnisses ist der Bau von 20.000 neuen Wohnungen jährlich, darunter 5.000 Sozialwohnungen. Zugleich soll der Schutz der Mieter*innen verbessert werden. Insgesamt 18 Personen aus Wirtschaft, Sozialverbänden, Senatsverwaltungen und Bezirken gehören zu den Erstunterzeichnern. Der Berliner Mieterverein (BMV) lehnte eine Unterzeichnung hingegen ab, da in der Vereinbarung eine Zusage der Immobilienwirtschaft zu einer Mietpreisbremse fehle.​

21.6.2022
pfeil offnen
  • Ljubljana
  • Slowenien

Keine Preiserhöhungen in Ljubljanas Kindergärten

In Ljubljana werden die Kosten für Kindergärten nicht steigen. Der Vollpreise für das Kindergartenprogramm der ersten Altersgruppe (von eins bis drei Jahren) werde trotz steigender Kosten weiterhin 576 Euro pro Kind betragen, sagte Ljubljanas Bürgermeister Zoran Janković (LZJ – Liste Zoran Janković). Die Stadtgemeinde Ljubljana hat diesen Preis das letzte Mal im Jahr 2019 um 14 Prozent erhöht.​

21.6.2022
pfeil offnen
  • Krakau
  • Polen

Pilotversuch "Schulstraße" in Krakau eher positiv bewertet

​Ende Mai 2022 wurde der Pilotversuch "Schulstraße" vor einer Krakauer Schule abgeschlossen. ​​Eine Umfrage zur Wahrnehmung des Fahrverbots durch die Eltern ergab, dass sie den Versuch eher positiv bewerten. ​Die durchschnittliche Bewertung des Projekts lag bei 4,7 auf einer Sechs-Punkte-Skala. Die Beamt*innen sammeln derzeit weitere Rückmeldungen​ von Eltern, der Stadtwache und von Bezirksrät*innen. Erst wenn alle Meinungen eingeholt sind, wird die Entscheidung getroffen, ob die "Schulstraße"​ für das nächste Schuljahr bleibt und ob sich weitere Schulen anschließen werden.​​

20.6.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien

Russ*innen bewirken Mietpreiserhöhung in Belgrad um 30 Prozent

Die Preise für Mietwohnungen in Belgrad sind durch die vermehrte Nachfrage durch Russ*innen und Ukrainer*innen seit dem Ausbruch des Krieges auf einem Rekordhoch und circa um 20 bis 30 Prozent gestiegen. Die Vermieter*innen haben nämlich die Gelegenheit genützt, um mehr zu verdienen, indem langjährige Mieter*innen gekündigt wurden. Diejenigen, die derzeit auf der Suche nach einer Mietwohnung sind, müssen mit bis dato nie dagewesenen Summen rechnen, nicht zuletzt, weil die Nachfrage sehr groß ist. Einem Bericht der Tageszeitung Politika zufolge seien die hohen Mietpreise konstant hoch, obwohl im vergangenem Monat die Nachfrage durch  Russ*innen und Ukrainer*innen etwas zurückgegangen sei. 

20.6.2022
pfeil offnen
  • Belgrad
  • Serbien

Belgrad will EXPO-Weltausstellung 2027 austragen

Eine Delegation aus Serbien präsentierte am 20. Juni 2022 in Paris die Kandidatur Belgrads für die EXPO-Weltausstellung 2027. Der Präsident der Wirtschaftskammer Serbiens, Marko Čadež, gab in diesem Kontext bekannt, dass er sich keine Sorgen mache, dass Belgrad beziehungsweise Serbien trotz starker Konkurrenz nicht den Zuschlag erhalten werde. Die Stadt Belgrad wurde bei der Präsentation durch den Stadtplaner Marko Stojčić repräsentiert, während das Land Serbien durch den Berater der Premierministerin Serbiens, Vukašin Grozdić vertreten wurde. Die Entscheidung, wo die EXPO 2027/28 stattfinden wird, soll im Juni 2023 getroffen werden.​

20.6.2022
pfeil offnen
  • Berlin
  • Deutschland

Senat in Berlin will neue Landesbehörde für Katastrophenschutz

​Berlins Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands) fordert für den Katastrophenschutz eine neue Landesbehörde. Anlass für Akmanns Forderung ist der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die Frage, wie Berlin für den Krisenfall gewappnet sei. In Berlin gibt es laut Akmann noch massive Lücken. In den Bezirken soll es zukünftig Anlaufpunkte für die Bevölkerung geben. Bislang ist bei der Hälfte der sogenannten"Leuchttürme" allerdings die Frage nach dem Notstrom nicht gesichert. Grund sei, dass der Senat zwar die Geräte – Computer, Kabel und Router – beschafft hat, aber die Anleitung für den Aufbau der Systeme nicht mitgeliefert habe. Die Frage, wie die Anlaufstellen miteinander kommunizieren können, wenn alles andere zusammengebrochen ist, sei noch offen.

20.6.2022
pfeil offnen